Zacharias Zweig, Stefan Jerzy Zweig, "Tränen allein genügen nicht"
english

News

Die Buchenwaldfuge
zum 80. Jahrestag der Errichtung des Lagers 1937

<span class="links">Die Buchwaldfuge
</span>An die „Opfer des Stalinismus“ soll heute in Buchenwald gedacht werden, „merkt Euch das, ihr Jungs“ fordert Knigge und „mit dem Stalinismus habe ich hier die Nazischuld bewältigt". Überall verbrannte Erde, die Glut der verbrannten Erde schwelt in Knigges Hirn. Allein die Höckes und die Pappenburgers, in Vertretung des Postnazismus, streuen ihm Asche aufs Haupt, chdazu gesellen sich die falschen linken Anarchisten und die verwirrten Ivanji Yvaniys. Der Oberverwalter von Buchenwald, Knigge, bekannt als Legenden- und Lügenerzähler, was man heute als FakeNews-Verbreiter bezeichnen würde. Seine größte „Leistung“ war, in Buchenwald einen Missbegriff einzuführen, nämlich seine aus den Fingern gesaugte Wortbildung „Opfertausch“. Wäre er nur einmal ins Archiv des ITS in Bad Arolsen gegangen, hätte er, der sich „Wissenschaftler“ nennt, erfahren, dass laut der historischen Dokumente Bamberger und Blum ihre beiden Brüder auf dem Transport begleiten wollten. Aber hier laut Knigge: „sollte der eine Jude die Last des anderen Zigeuners tragen".

Oh Alouise, weine nicht so bitterlich über das Lager Buchenwald, zuerst kamen Karl-Otto und Ilse Koch, dann Herrmann Pister und herrschten dort vor dem Wende-Ritter. Sie haben uns alles weggenommen: Mutter- und Vaterland, sie haben uns die Zunge herausgeschnitten und brachten uns um den Verstand. Dann kamen die Kinder der alten Nazis - weil die alten Nazis auch kleine Kinder zeugten - und als die Kleinen groß waren, wollten sie uns nach Uganda schicken, und weiter nach Madagaskar. Es bleibt dabei: der Tod ist ein Meister aus Deutschland. Danach präsentierten sie uns den Engel Angela, als Bringschuld unserer Cousins aus Arabien (diesmal die Sunniten). Die lieben ihre Merkel so sehr, dass sie sich gegenseitig umbringen um in ihrer Nähe, unter ihren Rock zu sein, so wie seinerzeit der Großmufti Hussein, Arafats Onkel, der mit Hitlers Hilfe Jerusalem von den ungläubigen Juden befreien sollte. Ja, ja die hassen uns mehr, als sie sich gegenseitig lieben, daher der tausendjährige strategische Schiiten-Sunniten Brüderkrieg. Den ungläubigen Schweinefressern werden wir's schon zeigen, wenn wir mit unseren Schlauchbooten bei ihnen angekommen sind. Unsere Frauen lassen wir zur Sicherheit zuhause. Weiber gibt es genug am Kölner Dom und sonst wo in den Auen, die brauchen nicht mehr zu uns zu kommen, die blonden Locken, wir kommen zu ihnen. Wenn die Lichter ausgehen, machen wir Tabula rasa mit unseren „arabischen Frühlingsgefühlen“ und niemand traut sich etwas zu sagen, aus Furcht vor der sogenannten Verunglimpfung des guten Islams (der im Besitz des schwarzen Gold ist)...

Die Verfasser der Bibel (nicht das Neue Testament), von vielen Christen wegen der darin enthaltenen Aussagen, wie "Zahn um Zahn...usw..." als Teufelswerk betrachtet, werden ans Kreuz genagelt. Später versuchten auch die Nachkommen der Philister, wie beispielsweise Schukery, Arafats Vorgänger, zusammen mit Nasser das Volk Israel ins Mittelmeer zu treiben und der Vatikan, wie so oft, hatte nichts dagegen.

Oh Alouise, weine nicht wenn Knigge heutzutage im Buchenwald-Krematorium Führungen macht, nicht nur für Barak Hussein Obama sondern, auch dafür ist er prädestiniert, für Merkels muslimische „Schoßsuchende", unter ihnen die Anhänger Saddam Husseins aus dem Irak. Knigge erklärt ihnen dann, wie Juden - einfach so - durch Deutsche in Asche verwandelt worden sind.

Buchenwald existiert nicht mehr, weil es dort niemals einen Friedhof gab. Buchenwald selbst war jedoch ein einziger Friedhof, den es heute nicht mehr gibt.

(Reichs)Deutschen ähnliche Gestalten haben Buchenwald wieder fest im Griff, da laut Merkel für die Dummheit weder eine Ober- noch Untergrenze existiert ...

Buchenwald-Todesfuge Teil II
Gedanken am Ettersberg (In Memoriam Paul Celan)

Rauch wallt heimatlos,
Singularität des Vernichtungsschmerzes,
Hintergrundstrahlung der Toten
über dem kalten Berg.
Auf dem fehlen die Gräber,
die Asche der Juden fließt über alle Wege.
Eiswind stöhnt über den Fluten.
Ihr Verlorenen,
wer schwang die Eisen?
wer trieb die schnellen Züge über die Schienen?

Es sitzt einer auf dem kalten Berg,
der dreht, windet, richtet stahläugig,
lächelt schief.

Rauch wallt heimatlos,
Singularität des Vernichtungsschmerzes,
Hintergrundstrahlung der Toten
über dem kalten Berg.
Auf dem fehlen die Gräber,
die Asche der Juden fließt über alle Wege.
Eiswind stöhnt über den Fluten.
Ihr Verlorenen,
wer schwang die Eisen?
wer trieb die schnellen Züge über die Schienen?

Auf gehobenem Stuhl sitzt einer,
der dreht, windet, richtet stieräugig,
hält hinter sich das Ungesagte,
lächelt schief:
Er deutet die Listen der schnellen Züge,
Er teilt aus die Schuld.
Ihr ewig Ruhelosen,
sollt schwarze Milch trinken,
sollt Mit-Schuld tragen.
Am offenen Tor wartet
ein Meister in Deutschland,
der gewährt keine Gnade

Rauch wallt heimatlos,
Singularität des Vernichtungsschmerzes,
Hintergrundstrahlung der Toten
über dem kalten Berg.
Auf dem fehlen die Gräber,
die Asche der Juden fließt über alle Wege.
Eiswind stöhnt über den Fluten.
Ihr Verlorenen,
wer schwang die Eisen?
wer trieb die schnellen Züge über die Schienen?

Im Land sitzen die blonden Eiferer,
faux amis, satt ihre Gerechtsame vorzeigend.
Sie drehen, winden, richten fuchsäugig
Und lächeln schief:
Sie locken die Schwarzbärtigen,
Gegürteten,
Anbeter des Steins,
lüsterne Söhne des Nichts,
die schwingen die Eisen wider die Juden:
Ihr ewig Ruhelosen
sollt wieder schwarze Milch trinken.
Der Tod jubelt:
Er bleibt der Meister in Deutschland.

Freiherr v. Knigge der Baron Münchhausen von Ettersberg gibt sich zum Tag der Einheit 2016 die Ehre: Die Bilanz im Jahr 2016

<span class="links">Knigge als Baron Münchhausen
</span>Aus einer Akte des Internationalen Suchdienstes in Bad Arolsen geht hervor: „Die Häftlinge 41923/47 Walter Bamberger und 74254/47 Willy Blum wollen auf den Transport mit ihren Brüdern, wogegen keine Bedenken bestehen“, notiert der Lagerarzt und SS- Sturmbannführer August Bender am 23. September 1944. Es ist eines der zehntausenden Dokumente, welchen die amerikanische Armee, die das KZ-Buchenwald am 11. April 1945 befreit hat, später den deutschen Behörden übergeben hatte. Aus diesem Dokument ist zu ersehen, dass Willi Blum (16 Jahren alt deutscher Sinti) und Walter Bamberger, (18 Jahre alt, Sinti aus Prag) sich freiwillig gemeldet hatten, um ihre jüngeren Brüdern auf den Transport nach Auschwitz vom 25. September 1944 zu begleiten. Der Himmler-Befehl besagte: alle Lager von Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren, wegen der anrückenden der Alliierten Armeen, zu liquidieren. Die ursprüngliche Liste für den Transport der 200 Jugendlichen aus Buchenwald enthielt die Namen von Häftlingen (mit der Nazi-Bezeichnung: “Arbeitsscheue“) ausschließlich aus dem Volk der Sinti und Roma mit einer Ausnahme. Die Ausnahme war, dass auf Platz 200 der Liste der Name Zweig S. erschien. Die endgültige Liste beinhaltete insgesamt 12 Veränderungen und auf Platz 200 erschien jetzt durch Zufall der Name Blum W.

Dies nahm der Baron Knigge zum Anlass sein Lügenzitadelle aufzubauen: „hier haben kommunistischen Häftlinge einen christlichen Sinti für einen Juden geopfert“ hatte er als sein Hauptwerk betrachtet und es überall, wo konnte hinausposaunt.

Aufmerksamer Besucher: Wenn Du heute nach Buchenwald kommst, musst Du Dich stets erinnern, dass Du mit einem Labyrinth konfrontiert bist, einem Gespinst von Märchen und Unwahrheiten. Knigge selektioniert und kategorisiert die ehemaligen Häftlinge, (die Toten und die Lebendigen), die, die Widerstand geleistet haben nach in ihren Weltanschauungen.

Emile Zola schrieb schon in „J’accuse“ : "Ils ont laissé faire la sottise. .... Quand une société en est là, elle tombe en décomposition…“(„…Wahrlich, wenn die menschliche Gesellschaft dahin gekommen ist, so ist sie der Auflösung verfallen….“) und das basiert auf Feigheit, Dummheit, Mangel an Zivilcourage und Gleichgültigkeit, was auch MP Bodo Ramelow und seine Vorgänger betrifft.
Dafür wurde Knigge noch von dem linken CDU-Mann Bodo Ramelow gewürdigt und Knigge benutzt das Boulevard-Blatt, anmaßend “Cicero“ genannt, für seine Zwecke in Gestalt der unbedarften Journalistin Sorge, Geschichtsfälschung zu zementieren und die Geschichte des jüdischen Volkes mit derjenigen der Sinti und Roma zu verschränken.

„Cicero“ nimmt im Auftrag von Knigge das offizielle Sprachrohr der BRD (ARD) anlässlich der Ausstrahlung des Filmes „Nackt unter Wölfen“ in die Mangel mit dem Vorwurf, die Leiden der Sinti und Roma nicht mit der des jüdischen Volkes gleichzustellen.

Fakt ist, dass zu Beginn der Nazi-Herrschaft Sinti und Roma im Nazi-Reich zur Wehrmacht eingezogen wurden, was später geändert wurde. Zu Kriegsende wurden sie als letztes Aufgebot zur Waffen-SS eingezogen; ein Weg der Vernichtung zu entgehen.

Die deutschen Sinti und Roma, sowie diejenigen in Zentraleuropa haben sicher ein mörderisches Schicksal erlitten, während Sinti und Roma in Ungarn, Rumänien und in den Südbalkanländern verschont blieben, weil deren Regierungen, trotzdem sie mit Nazi-Deutschland verbündet waren, sie nicht ausgeliefert haben.

Durch die Komplexität der Situation sind die Sinti und Roma nach dem Krieg nicht in demselben Maß durch die BDR entschädigt worden wie stellenweise das jüdische Volk.
Frau Sorge und ihre Chefredakteure klammern sich vehement an Knigges Begriff „Opfertausch“ fest, obwohl Knigge seine unhaltbare Litanei durch Gerichtsbeschluss nicht aufrecht erhalten durfte. Er ist jahraus, jahrein salbungsvoll damit gegen Stefan Jerzy Zweig zu Felde gezogen, obwohl ihm als sogenannten Wissenschaftler die Fakten aus Arolsen längs bekannt waren. Sie sind ein Nachweis, dass Willy Blum sich freiwillig für den Transport vom 25. September 1944 gemeldet hat, um seinen kleineren Bruder nicht allein nach Auschwitz gehen zu lassen. Er hat sein Leben weder für noch anstatt Zweig hergegeben, sondern ist einzig und allein Opfer eines verbrecherischen Systems geworden.

Redakteurin Petra Sorge vermittelt uns den Anschein, es täte ihr leid, dass bei der Wannseekonferenz 1942 in Berlin, wo das Schicksal des jüdischen Volkes besiegelt wurde. Sie wundert sich, dass die Sinti und Roma dabei nicht erwähnt wurden, Es ging einzig und allein um die Vernichtung des jüdischen Volkes, was als Endlösung in die Geschichte eingegangen ist. (Hat sie jemals von der Wannseekonferenz gehört und was auf dieser beschlossen wurde?).

Warum hat Knigge diese Tatsache unterschlagen? Hat er seine Energie verbraucht, um seinen wissenschaftlichen Assistenten und einigen Wendehälsen die Gedenkstätte zum Ehrenhain für die Opfer des Stalinismus umzufunktionieren? Wo bleibt sein Gedenken für die tausend und abertausend Gefangenen der Alliierten, die unter freiem Himmel vegetieren mussten und reihenweise starben? Als wessen Opfer will Knigges Wissenschaft sie klassifizieren?

Ich habe selbst gesehen, dass viele aus dem Nahen-Osten sich am Krematorium ergötzen, da so etwas fast nirgendwo als lebendiger Mensch zu sehen ist. Mit Obamas Besuch wurden viele TV-Zuschauer darauf aufmerksam.

Klimawandel am Ettersberg

Der Klimawandel fand am Ettersberg nach Einzug der „Sieger“ statt - jener Eis-Heiligen, die für sich den Besitz der historischen Wahrheit beanspruchen (welch Wahn!). Die Stiftung „Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau Dora“ wurde - einst nationale Mahn- und Gedenkstätte und Symbol des Antifaschismus-Verständnisses der DDR - zum ideologischen Bollwerk der totalitaristischen Religion der neuen Machthaber. Manipulation as usual – nur mit gewendeten Farben.


Zur Wendezeit verfrachtete der „Kanzler der Einheit“ - „König“ Helmuth Kohl alle jene, die an seinem Stuhl gesägt hatten, seine Intimfeinde, - in den Osten (in den Busch). Die potentiellen „Königsmörder“ Lothar Späth, Bernhard Vogel und der klein Gewachsene, mit dem großen Kopf, Kurt Biedenkopf, tauchten allesamt als Regionalfürsten auf weit entfernten, transelbischen Thronen wieder auf. Biedenkopf und Vogel als Herrscher in Sachsen und Thüringen, Lothar Späth das Cleverle, als Generaldirektor der Jenoptik.


Im Grunde hatte mancher Bundesdeutsche im Westen Angst, das unzuverlässige ostdeutsche Volk in das kleine, feine Kunstgebilde der Bonner Republik einzugliedern. Schreihälse von „wir sind das Volk“ oder gar „wir sind ein Volk“ waren suspekt. Sie erinnerten unheimlich an ungebildeten Pöppel, der, gierig nach der Westmark, seine kulturelle Rückständigkeit, Provinzialität, vielleicht sogar unvergessenen sozialistische Ideen von Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit wie eine Infektion in das plötzlich adipöse Gesamtdeutschland einschleppen könnte. Manchem Altbundesbürger hätte allein die wirtschaftliche Sinekure des territorialen Anschlusses einschließlich Treuhand, „Rückführung ohne Entschädigung“, „Buschzulage“ und strikter Ablehnung des verfassungsmäßig vorgeschriebenen, neu zu erstellenden gemeinsamen Grundgesetzes genügt. Nötigenfalls hätte man auch auf den in der DDR verbliebenen, für die Teilnahme am bundesdeutschen Treiben eher untauglichen, Bevölkerungs-Rest, verzichtet und ihn der abziehenden sowjetischen Armeen, Richtung Sibirien, auf dem Wege mitgegeben.


Dieser Plan war nicht realisierbar, daher musste man das ostdeutsche Volk domestizieren und auf Westniveau veredeln. In der neu geschaffenen Stiftung Buchenwald sorgte Mitte der Neunziger Jahre der Didaktiker Meister Knigge, wohlwollend durch den Landesfürsten Bernhard Vogel gefördert, für den angestrebten Klimawechsel, den politischen Nachholeunterricht und die Integration des hinzugekommenen Bevölkerungsteils . Das Ziel hieß Abkehr vom Antifaschismus, Abrechnung mit den Sowjets und damit auch die Relativierung der Verbrechen der Nazis. Mit Gründung des Museums „Speziallager 2“ ereignete sich am Ettersberg die letzte Schlacht des 2. Weltkriegs – und endete mit der moralischen Niederlage des Landes, das die schwerste Last des 2.Weltkrieges zu tragen hatte, der Sowjetunion. Die eigentlich Betroffenen dieser Auseinandersetzung – Tausende noch lebender ehemaliger KZ-Häftlinge – wurden nicht befragt. Deren Biographien waren nur soweit interessant, als sie in das neu eingeführte Weltbild am Ettersberg passten oder passend gemacht werden konnten.

Wer sich der gewandelten Geschichtsinterpretation nicht unterwarf, wurde geächtet.

Der geistige CO2-Ausstoß am Ettersberg führte zum Absterben mancher Hoffnungspflanze und zum Aufsprießen giftigen Unkrauts – das Ehrenmal wurde geschändet.

Schon damals wurde der Nährboden für die heutige Zerrissenheit der Postwende-Gesellschaft gelegt. Da Knigge und seine Gefolgschaft in erster Linie das Dogma des Totalitarismus und den „Antistalinismus“ in der Gedenkstätte zelebrierten, wurden sie - ob gewollt oder ungewollt – die frühen Wegbereiter für PEGIDA und AFD, die sich heute als Krebsgeschwür in der Bevölkerung und vor allem in Ostdeutschland einbeißen.
Wenn man pausenlos auf die ehemaligen Häftlinge eindrischt, wenn man sie mit ihrem tragischen Schicksal lediglich als Statisten übergeordneter politischer Dogmen missbraucht, dann ist es kein Wunder, wenn neonazistisches Gedankengut (ermuntert durch „Historiker“ wie Knigge) in der deutschen Gesellschaft aufwuchert.

Für Neonazis und die Anhänger und Mitläufer von „PEGIDA und AFD“ , den Schreckgespenstern der etablierten Parteien, dient die von Knigge vertretene Geschichtsinterpretation als zureichende Begründung, die Gräuel der Naziverbrechen zu relativieren, zu verharmlosen, ja (insgeheim oder öffentlich,) zu leugnen. In deren Vorstellungswelt fand der Zweite Weltkrieg lediglich im Februar 1945 als alliierte Bombardierung Dresdens statt. Und damit ist alles schon längst abgegolten.

Planet der Affen am Ettersberg

<span class="links">Die Affenwaage
</span>Die Saat des ultrarechten Pauschalierer Dr. Knigge ist aufgegangen. Die Landeszentralen für politische Verblödung des Landes Thüringen und Sachsen verbreiten seine Sichtweise im Sinne der erwünschten political correctness. Damit wurde der Boden vorbereitet, auf dem die „Bewegungen“ von „Pegida“ und „AFD“ sich wie ein Krebsgeschwür ausbreiten konnten und sich in Windeseile in Deutschland verbreiteten.

<span class="links">Die Auschwitz Jugend
</span>
<span class="links">Das Auschwitz T-Shirt
</span>
<span class="links">KZ-Tatoo mit dem Spruch "Jedem das Seine"
</span>

Jetzt rächt es sich, seit dem Beitritt der DDR zum Bundesgebiet, den Osten mit westlicher Arroganz, herablassend, geradezu penetrant als Hort des Neonazismus zu qualifizieren. Waren sie nicht doch alle „stalinistisch“ angehaucht und entpuppen sich nun als Neonazis?
Dabei wird vergessen, dass über Jahrzehnte der Nazismus in der „Nationalzeitung“, der „Deutschen Soldatenzeitung“, in der HIAG, in zahlreichen, reaktionären Soldaten-, Juristen- und Studentenverbindungen gehegt und gepflegt wurde – nicht in der DDR !

Aber es passt, Ostdeutschland als Hort der schwarzen Schafe zu deklarieren. Philosophen, Politiker und Journalisten, die so penible darauf achteten die Kollektivschuldfrage des deutschen Volkes abzuweisen, praktizieren es hier, bezogen auf die Ostdeutschen im Affenland-Ettersberg bis zum Vollkommenheit. Jetzt staunen sie alle über das Aufkommen rechtsextremer Bewegungen unter den Brüdern und Schwestern in den „neuen“ Bundesländern, die garnicht mehr so neu sind. Die Heilige Angela der „Schlachthöfe“ zeigte uns schon beim Besuch von Präsident Obama in Lager (2009) von wo der Wind weht. Sie pries in ihrer Rede auf dem Schandfleck des ehemaligen Nazi-Appellplatzes, plötzlich besonders die „Opfer des Stalinismus“, während Obama darauf nicht eingegangen ist.

Später als der islamische Tsunami über Europa fegte, trat sie als „Generalsekretärin“ der Arabischen Liga mit der Parole auf: „es wäre doch gelacht, wenn wir 80 Millionen Deutsche es nicht schaffen würden, 1 Million Schutzsuchende zu integrieren “. Dabei hatte sie völlig vergessen dass in der Bundesrepublik schon mehr als 6 Millionen Moslems aller Couleurs leben. Dies entspricht der Zahl der ermordeten Juden Europas (in Namen des Deutschen Volkes). Böse Zungen behaupten, dass die Deutschen nun die Juden nicht mehr selbst aus Deutschland vertreiben müssten. Das tun schon die Anhänger des Propheten für sie. Zum alten, braunen Antisemitismus gesellt sich zunehmend der grüne Antisemitismus des islamischen Faschismus. Nicht zufällig schrien 2014 demonstrierende Muselmanen auf deutschen Straßen „Juden ins Gas“. Und das geschieht auch in Frankreich, Schweden, Belgien etc. Und wenn Dr. Schuster der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, davon spricht, die Immigration mit Augenmaß zu steuern, eine tolerable Obergrenze einzuführen, wird er von den neuen Ideologen der Flüchtlingskrise sofort mundtot gemacht,. Wenn Israel in den Augen viele Deutscher nicht als „sicheres“ Land gelten würde, hätte man ihn in sein Herkunftsland zurück geschickt…(er ist 1950 in Haifa geboren).

Banalität des Bösen am Ettersberg seit der Wende – Bilanz zum 70. Jahrestag der Befreiung Buchenwalds

<span class="links">Die Banalität des Bösen
</span>Der Einzug der Usurpatoren vollzog sich auf leisen Sohlen. Anfang der 90er Jahre wurden durch die deutschen Konquistadoren der Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald mafiaähnliche Strukturen und Methoden aufgezwungen. Die Revisionisten, die im Geschwader von dem schon abgewrackten Ministerpräsidenten Bernhard Vogel, vor allem rekrutiert aus dem reaktionärsten Sektor und illustren Professoren- Kader der Uni-Jena „Abteilung spezielle Zeitgeschichte“, deren Hauptaufgabe es war und ist, das Volk in Thüringen zu indoktrinieren, erweiterten ihr Betätigungsfeld auf Buchenwald. (in dieser Zeit, warf die Landesregierung Unsummen von Geldern in den Rachen der NSU-Mörder, deren Taten bis heute nicht aufgeklärt sind).

Wie nicht anders zu erwarten war, handelt es sich hier meistens um Söhne von ehemaligen Nazis: Bernhard Vogel, ein ehemaliger strammer Pinpf (noch strammer war der Bruder Jochen), Sohn von NSDAP-Mitgliedern der ersten Stunde aus Hessen – als Doyen aller Professoren (wie Frei, und Konsorten alle Funktionshistoriker), die das Buchenwald-Kuratorium schmücken: Prof. Lutz Niethammer, Sohn eines Kunst-Sturm-SA-Mannes aus Stuttgart und als Vollstrecker wurde ein bis dahin ein arbeitsloser Didaktiker aus Bielefeld eingesetzt, dessen Vater als Besatzungssoldat in Frankreich diente Prof. Knigge – ein Meister der Pauschalierungen: „alle kommunistischen Häftlinge in Buchenwald waren Verbrecher“ und nach der Devise des antisemitischen Bürgermeisters Von Wien Dr. Karl Lueger: “ Wer kein Verbrecher ist, entscheide ich“. Das Ensemble komplementieren, so wie immer nach einem Regimewechsel, Wendehälse wie das Pärchen Stein, und die Seidl und so manch‘ Rikolas. Die Pauschalierer wehren sich gegen Sippenhaft, aber ist es pietätvoll, ausgerechnet Söhne von Nazischergen- das Gedenken in Buchenwald zu überlassen? Vorbei ist die Zeit „Der Club der toten Dichter“, wo Dr. Knigge zusammen mit dem adligen Jorge Semprun wie zwei siegreiche Matadoren mit geschwellter Brust die Arena von Buchenwald gemeinsam als Sieger betreten. Die Lakaien laufen rundherum, und die ARD bringt es in den Hauptnachrichten, um es in den gleich in den Archiven verschwinden zu lassen. Denn niemals in der 70. jährigen Nachkriegsgeschichte, wäre auch der heldenhafteste Häftling hochmütig durch das Tor gegangen, sondern angemessen und pietätvoll. Der 70. Jahrestag der Befreiung Buchenwalds am 12. April 2015 im Weimarer Nationaltheater, heiliger Ort des Gedenkens, wurde benutzt, um sich selbst zu huldigen, ein Personenkult a la Imam Knigge. Um den Raum zu füllen, wurden in Ermangelung von ehemaligen Häftlingen echte Überlebende geladen, weil die Judenheit in Zentraleuropa praktisch nicht mehr existent ist, hat man in erster Linie eine Schar von indoktrinierten „Klosterschülerinnen“ und Bubis vom „Jugendbegegnungszentrum“ beordert, die die „Lehre Knigges“ vehement deutschlandweit und außerhalb verkünden sollen.

<span class="links">leidet anscheinend am/an Jerusalem Syndrom
</span>leidet anscheinend am/an Jerusalem SyndromEin Großteil des Publikums, geschichtlich ahnungslos, geht der Geschichtstäuschung und Verharmlosung der Shoah Knigges (mit seiner „Uganda Lösung“) auf den Leim, und sei es aus politischem Kalkül wie im Fall des neuen linken Ministerpräsidenten Ramelow. Der Höhepunkt der Veranstaltung ist so inszeniert, dass auf der Bühne ein - heilig zu sprechender Knigge – erscheint, der von François Hollande für die „Einhaltung der Friedhofsruhe“ geehrt wurde. Er beginnt seinen Vortrag mit einem Text eines ehemaligen Häftlings und Dichters, Ivan Ivanji, der ans Krankenbett seiner Frau gefesselt war, „die den Tag wahrscheinlich nicht überleben würde“ erzählte Knigge. Das Publikum sollte auch erfahren, dass die Frau von Ivan Ivanji eine ehemalige Primaballerina des Belgrader Balletts war. Was das Publikum nicht erfahren dürfte, dass Ivan Ivanji jahrzehntelang persönlicher Dolmetscher von Marschall Tito war. Ihm verzeiht Knigge seinen nicht abgelegten Kommunismus. Den Ivan Ivanji gehört zu Knigges Lieblingshäftlingen, wie auch Jorge Semprun und der Berliner Stephane Hessel, die sich selbst bezichtigt haben, im Lager ausgetauscht worden zu sein, was Knigge ihnen nicht bestätigen kann. Sie fallen nicht in sein Spezialgebiet, weil er nicht dabei war und auch sonst nirgendwo dabei war. Obwohl er nirgends dabei war, fungiert er als Magnet und "Rattenfänger von Weimar" für alle Revisionisten und die, die es noch werden wollen - wie der Sohn des Massenmörders Hans Frank, der in Nürnberg gehängt wurde, weiters Erika Steinbach, Mitglied der Bundestages, die mit Hitler nach Danzig gekommen war und mit Hitler abgezogen ist. Eine andere Kategorie ist die jüdische Antisemitin Ruth Klüger, die ihre Nase auch ins ehemalige KZ Buchenwald steckt und Knigge affine Vorschläge für das für oder gegen das Gedenken unterbreitet. Hier ist auch das Pärchen Stein, und nicht zu vergessen die TV-Medien mit Guido Knopf führend und andere mehr, diese Ewiggestrigen, die sich sehr subtil an der Vertuschung der Historie beteiligen.

<span class="links">An vielen Orte Europas wo den 
        Opfern Respekt gezollt wird, sieht es so aus, in Buchenwald lässt 
        man statt dessen Pferde weiden.
</span>An vielen Orte Europas wo den Opfern Respekt gezollt wird, sieht es so aus, in Buchenwald lässt man statt dessen Pferde weiden.

<span class="links">Am Glockenturm in Buchenwald
</span>Am Glockenturm in Buchenwald

 

 

 

 

Die Krönung in Buchenwald ist die Knigge Idee mit dem Pferd, das unweit der Massengräber am Glockenturm seit Jahren pietätlos grasend, vom Hund bewacht, seine Runden zieht.


Als am 10. April 2015 der Freundeskreis von Stefan Jerzy Zweig am Parkplatz unweit des Glockenturms eintraf, um sich dort zu einem stillen Gedenken zu treffen, wurden sie von zwei Streifenpolzisten einer Personalkontrolle unterzogen. Statt der fadenscheinigen Ausrede, dass Sträflinge aus der JVA ausgebrochen seien, scheint dies eher auf Veranlassung des Hausherrn von Block 5 der Gedenkstätte geschehen zu sein, der auf eine Provokation aus war, auf welche die Anwesenden nicht eingingen.

Stilles Gedenken in Buchenwald

<span class="links">Stilles Gedenken in Buchenwald, Fotos: IG-Metall, Yad-Vaschem, Stefan J. Zweig
</span>Stilles Gedenken in Buchenwald, Fotos: IG-Metall, Yad-Vaschem, Stefan J. Zweig Der 10. April 1945 war einer der allesentscheidenden Tage im KZ Buchenwald, ob die 21.000 verbliebenen Häftlinge dem Niedergang durch Evakuierung entgegen gehen oder noch den ersehnten 11. April 1945, den Tag der Befreiung erleben.
An diesem bedeutenden 10. April 1945 wurde der Widerstandskämpfer, Dr. Zacharias Zweig, 44 Jahre alt.
Zur gleichen Zeit befand sich Willi Bleicher, Widerstandskämpfer der ersten Stunde, seit 1933 inhaftiert, auf dem Todesmarsch aus KZ Buchenwald im Erzgebirge mit unbekanntem Ziel. Am 15. April 1945 machte die amerikanische Armee dem grausamen Schauspiel ein Ende und befreite die wenigen Überlebenden, darunter Willi Bleicher und Erich Reschke.
Zum Andenken an alle Häftlinge, besonders an den ehemaligen Stuttgarter IG-Metall - Vorsitzenden Willi Bleicher und an Dr. Zacharias Zweig, trifft sich der Freundeskreis von Stefan Jerzy Zweig am 10. April 2015, Punkt 12:00 Uhr, am Glockenturm, der über die Brüdergräber ragt.
<span class="links">Stilles Gedenken in Buchenwald</span>Stilles Gedenken in BuchenwaldNach kurzem feierlichen Gedenken gehen wir durch das Lagertor über den ehemaligen Appellplatz vorbei am Krematorium zur Effektenkammer, für einen Blumengruß.

Wer kommen kann, ist willkommen.

Einladung zum Gedenken

<span class="links">Einladung zum Gedenken</span>Einladung zum Gedenken Dienstag den 5. August 2014, stilles Gedenken in Buchenwald
Der Freundeskreis von Stefan Jerzy Zweig trifft sich an diesem Tag um 12 Uhr am Glockenturm, der über die Brüdergräber ragt, zum 70. Jahrestag der Einlieferung im Lager. Anschließend findet an der Effektenkammer zu Ehren Willi Bleichers, Widerstandskämpfers der ersten Stunde, des legendären Stuttgarter IG-Metallers und langjährigen Capos der Effektenkammer ein kurzes Gedenken statt. Zugleich gehen wir in Gedanken den langen Weg nach Buchenwald ab der Einlieferung ins Krakauer Ghetto vor 73 Jahren. Wer kommen kann, ist willkommen.

 

Der Aufbau-Verlag – eine unendliche Geschichte – wird zum Abbau-Verlag

Nachdem die Treuhand das einst stolze Flaggschiff der DDR-Verlage, den „Aufbau“-Verlag, für Peanuts an den Frankfurter Millionär Bernd F. Lunkewitz verscherbelt hatte, führte dieser marxistisch angehauchte Schnäppchenjäger den Verlag prompt in die Insolvenz - der Aufbauverlag, ein Wrack, ein „Seelenverkäufer“, reif zum Ausschlachten. Lunkewitz’ hilfloses Fazit: „Ich halte die Treuhand für eine in Teilen kriminelle Vereinigung“. Das ist Kulturpolitik made in the Federal Republik of Germany.
Der ehrenwerten Gesellschaft, die danach die Verlagsregie übernahm, besonders den Bräuten, stand nun zur Festigung ideologischer Konzepte des Mainstream reichlich Geld zur Verfügung. Diese zarten Wesen entdeckten mit Schrecken, dass ein Buch aus dem riesigen Verlagsrepertoire ganz besonders jugendgefährdend sei – jenes Ärgernis, der Roman „Nackt unter Wölfen“ von Bruno Apitz. Wenn schon in unserer pluralistischen Gesellschaft ein Verbot oder die Buchverbrennung nicht mehr opportun sind, so hilft zumindest das Zerpflücken und Zerreden durch einen opulenten Begleitkommentar. Dies übrigens ganz im Geiste eines Herren, der gern mitmischt – eines gewissen Herrn Knigge. Dem geht das Bild des „Häftlingsstereotyps“ schon lange auf den Geist. Er kann es einfach nicht mehr ertragen, wenn das von der SS durch Folter, Schläge, Demütigung, Entmenschlichung, Hunger, Erschießen, Siechtum, Korruption und permanente Bedrohung geprägte Bild der Häftlinge immer wieder aufgewärmt wird. Buchenwald hätte doch „andere Geschichten geboten“. Da fragt sich der ahnungslose Leser: Welche anderen denn? Die psychologischen Folgen dieser Prägung sind bei den wenigen Überlebenden auch heute noch nachweisbar – in harter Stereotypie, mit immer den gleichen Symptomen wie Depression, Panikzuständen, Schlaflosigkeit, Verzweiflung und chronischen körperlichen Leiden. Welche anderen Geschichten hat denn die SS-Geschichte zu bieten, welche also meint Herr Knigge?
Im Endergebnis tiefen Nachdenkens wurde schließlich 2012 der Roman neu herausgegeben, versehen mit einem Kommentar im Geiste der Höhenflüge des Historikers Niethammer und des frommen Christen Knigge. Hier erfährt der Leser, was er denken soll - und - darf. Offensichtlich wird dem mündigen Leser nicht vertraut. So wird ein Roman – immerhin ein Dokument jüngster deutscher Geschichte – auch deutscher Kulturgeschichte - zerredet, verwässert, neutralisiert. Kaum jemand will es lesen.

Knigges Sommerfestspiele auf dem Ettersberg (in Buchen-Wald 2013)

Gang der EngelGang der EngelEine Mannschaft aus der alten Bundesrepublik, die nur in einem Punkt glänzt - nämlich in der Nicht-Aufarbeitung der jüngsten deutschen Geschichte - tritt in der Gedenkstätte Buchenwald an - unter dem scheinheiligen Vorwand „neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und Forschungsergebnisse“, die nichts anderes bedeuten als Nazi-Verbrechen zu relativieren. Ziel ist, eine staatlich verordnete Gedenkstättenpolitik einzuführen. Im Mittelpunkt für den Besucher steht praktisch eine Gegenüberstellung von Nationalsozialismus und Stalinismus, die die wahre Geschichte Buchenwalds untergraben soll.
In Zeiten der Medien-Sommerflaute in der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere in Thüringen (Kernland der Neonazis und NSU), wird durch den Volksaufklärer, Agitator und Propagandisten Dr. Knigge in der Buchenwald-Arena ein Schauspiel in drei Akten inszeniert. Im Wald des ehemaligen Lagers dreht sich am 21. Juli 2013 in einer theatralisch-pathetischen Aufführung wieder einmal alles um die Namensverlesung der 200 Sinti-Häftlinge der Todesliste vom 25.09.1944, die nach Auschwitz abtransportiert wurden.
Knigge konzentriert sich fast ausschließlich auf dieses eine tragische Segment in der Geschichte Buchenwalds. Befremdlich erscheint hier die Tatsache, dass der allwissende Knigge dabei nicht einen einzigen Namen der deutschen Nazis benennt, die für dieses Verbrechen in Buchenwald verantwortlich waren.
Nachfolgend die Charakterisierung und Aufzählung der Hauptdarsteller sowie die der anderen Statisten rund um den Spektakel. Wenn man einem Charakter wie dem von Dr. Volkhard Knigge begegnet, versteht man besser, wie Deutsche fähig waren, das zu tun, was sie getan haben.
Es handelt sich um drei Gruppen:
1. Abordnung der Aktion Sühnezeichen
2. Internationale Jugendgruppen
3. die sogenannte „Antifagruppe“, die die Außenkette bildet und beobachtet, dass die Neonazis nicht zu nahe an den Wald kommen. Diese Gruppe darf wegen ihrer „Linkslastigkeit“ an dem Spektakel selbst nicht teilnehmen.
Die Auftritte werden im Provinz-TV integral ausgestrahlt: der Paradiesvogel Knigge mit Engelsgesicht trägt seine Halbwahrheiten vor und ist zu jeder Schandtat bereit. Bekanntlich übt er ja eine Dreifachfunktion aus: Erstens als Direktor der Gedenkstätte Buchenwald, zweitens Direktor der Erinnerungsstätte Mittelbau-Dora, (wo man an der Wunderwaffe V2 gearbeitet hat), drittens und hauptsächlich Leiter der Gedenkstätte des Speziallagers II („Opfer des Stalinismus“; dort wurden überwiegend ehemalige deutsche Nazis und Mitläufer festgehalten). Ein braver Bürger mit drei Herzen.

Das Überleben (von Stefan J. Zweig) war nach Knigges Auffassung nur ein Mythos, eine Legende. Da dieses Überleben der „entarteten Häftlingserinnerung“ aus Polen bzw. der DDR entspringt, muss es unter allen Umständen korrigiert werden. Hier wird eine Shoah-Leugnung praktiziert.
Den Spähkader der Stiftung rekrutiert Knigge mit Korruption, Erpressung sowie Einschüchterung seiner Stoßtruppen. Seine Clique besteht aus gekauften, willigen und ahnungslosen Mitarbeitern… welche, wie die ehemaligen IM‘s der Bundesrepublik, ausschwärmen.
Seine Forschungen beschränken sich auf die Person Stefan J. Zweig, sein Vokabular beginnt und endet mit der Geschichte von Stefan J. Zweig. Selbst seine neuen Aktivitäten in puncto Erinnerungssteine an 200! Kinder bauen sich auf um die Geschichte von Stefan J. Zweig - OHNE ihn beim Namen zu nennen.
Seine Strategie ist sehr durchsichtig und einfach gestrickt. Seine angeblich neuen wissenschaftlichen Forschungsergebnisse sind weit weg von der Realität angesiedelt, dienen einzig dem Zweck, von der wahren Geschichte wegzuführen - und letztendlich die Vätergeneration freizusprechen. Er bastelt seine eigene Geschichte. Eine, welche seiner ultrarechten Weltanschauung angepasst ist.
In rastlosem Aktionismus veranstaltet er seit fast 20 Jahren seine „Sommerspiele“, lässt symbolisch einige Meter der alten Bahnstrecke freilegen, ordnet durch “Fremdarbeiter“ – Kinder und Jugendliche aus vielen Ländern - die Anfertigung von Gedenksteinen an. Ein Missbrauch von Kindern, die nicht wissen, was sie tun… Kinderarbeit, die von der Stadt Weimar sowie von der Stiftung sanktioniert wird. Kinderarbeit, wie sie aus anderen ehemaligen Konzentrationslagern bekannt ist. Übrigens wurde die Bahnstrecke errichtet wegen Beschwerden der Einwohner Weimars, die das Elend der Transporte nicht mehr ertragen konnten...
Der Vergleich von Tuvia Tenenbom der Gedenkstätte Buchenwald mit einer Art Disneyland ist zutreffend. Angeboten wird eine Form von Erlebnisführung mit besonderem Schwerpunkt Zoo und einer Art Bastelstunde im Wald; sogar vor Rockmusik im ehemaligen KZ schreckt man nicht zurück!
Der Tatbestand der Volksverhetzung ist gegeben, indem man einen Keil zwischen die beiden Opfergruppen treibt - (christliche) Sinti/Roma einerseits und ein jüdisches Kind andererseits. Diese Strategie wird tatkräftig von dem Sinti- Häuptling Romani Rose, der als zweiter Hauptakteur jongliert, unterstützt, der sehr energisch von der deutschen Regierung die Gleichstellung mit der Jüdische Shoah fordert.
Ausschwitz TodeslisteAusschwitz Todesliste Die Kinder und Jugendlichen werden heute ähnlich missbraucht wie seinerzeit die Hitlerjugend mit dem Ausdruck „Kraft durch Freude“. Die Kinder erfüllen die Rolle einer Art Heilsarmee. Des weiteren gibt es bewusste Fehlinformation in Bezug auf die Transportlisten: es wird vorgegeben, dass der Septembertransport 1944 mit 200 Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren (werden von Knigge immer als Kinder aufgeführt) der erste Transport seiner Art gewesen sei. Das ist aber schlichtweg falsch. Es hat ständig Transporte, sogar von Kleinkindern, aus Buchenwald nach Auschwitz gegeben. Als Beweis möge die Liste vom August 1944 dienen.
Knigge kam nach Buchenwald wie die Jungfrau zum Kind. Er verfügte über keine Vorbildung als Historiker und wusste noch weniger über Buchenwald. Profiliert hat er sich nur dort in der Erforschung des Schicksals von Stefan J. Zweig, indem er den Leidensweg dieses Jungen auf einen einzigen Tag reduzierte. Das konnte er nur in seiner Funktion als Direktor bewerkstelligen und die Leute damit hinters Licht führen.

Willkommen zu den Sommerfestspielen im Walde von Ettersberg, in dem Walt-Disney ähnlichen Workcamp, in der Sommerfrische! Rockmusik, Zoo, Konzert in Anwesenheit von Bundespräsident Gauck, Vorträge von der bekannten jüdischen verkappten Antisemitin Ruth Klüger, Huldigung für den Israel-Hasser Stephane Hessel, der von Knigge buchstäblich zu Tode umarmt wurde.
Die Oberspielleitung obliegt Bruder Volkhard Knigge als Oberpriesterseminarist und Kapo. Die Zwangsarbeiter(innen), die nur Kinder sind, verrichten ihre Arbeit - beim Steine klopfen wie im Steinbruch seinerzeit - mit großer Freude und jugendlichem Elan. Kind mit MeisselKind mit Meissel Alles handverlesenen Kinder bzw. Jugendliche, die mit Hammer und Meißel die Flusssteine kritiklos bearbeiten und den Anforderungen nachkommen. Die einen lassen sich einwickeln, die anderen lassen sich kaufen. Die Lorbeeren erntet aber… der „Arbeitgeber“, der aus Kinderarbeit „Werte“ schafft. Die Arbeitsverhältnisse werden stillschweigend rechtlich zurechtgebogen oder in der sogenannten Stiftung geregelt. Hier handelt es sich um eine bewusste Täuschung; Kollaborateure und Opportunisten gibt es offenbar genug, die ihm auf den Leim gehen.
Knigge pflegt Häftlinge zwischen 3-18 Jahren als Kinder zu bezeichnen. Tatsächlich gab es in Buchenwald während des gesamten Krieges ca. 5 Kinder unter 5 Jahren, die meisten kamen im Winter 1944/45, fast am Ende des Krieges, ins Lager. Dr. Zacharias Zweig und Sohn waren am 5.8.1944 eingeliefert worden, bezeugt durch Willi Bleicher, der für die Ausgabe der Kleider usw. für Häftlinge zuständig war. Er berichtete, dass die meisten ankommenden Jugendlichen, die im Alter von 14-18 Jahren waren und gerettet wurden, dies den Häftlingen zu verdanken hatten, die sie zur Arbeit eingeteilt haben. Das alles will Knigge verschweigen, weil alle Häftlinge Kommunisten sein sollten - und die Wahrheit darf nicht erwähnt werden.
Plötzlich entdeckt Knigge bei sich eine unbändige Liebe neuer Art, eine grenzenlose Kindesliebe zu den toten Jugendlichen von Buchenwald, insbesondere zu den Sinti und Roma, er tritt als Mutter aller Kinder auf... Wer kann etwas dagegen haben - wenn nur nicht der kritische Denker fragen würde: was steckt dahinter? Bis dato bestand seine ganze Doktrin in 15 Jahren ausschließlich darin, das jüngste Kind von Buchenwald, Stefan Jerzy Zweig, wo er nur konnte, zu desavouieren, als ob es ein Produkt der DDR wäre. Aus diesem Konflikt profitieren nun die ermordeten Jugendlichen, bis dahin hatte Knigge keinerlei Interesse für das Volk der Sinti oder Roma gezeigt, dann auf einmal die Kehrtwendung.
Alle diese Geschäftigkeit gibt ihm, wie er glaubt, das Recht, von der wahren Geschichte Buchenwalds abzulenken und sie zu verschleiern. Hier tritt die sogenannte „staatlich verordnete Gedenkstättenpolitik“ zutage.
Die Schulung der Jugendlichen im Workcamp (Sommercamp) wird von den Spezialisten aus Knigges Schule akribisch und psychologisch - Hirnwäsche inklusive - vorangetrieben.
Zu jeder Schandtat ist er bereit, der Kapo Knigge, insbesondere wenn es darum geht Intrigen zu spinnen und einen Keil zwischen Sinti/Roma und die Juden in Buchenwald zu treiben. Hier hat er, der Nachgeborene Knigge, in dem ebenfalls nachgeborenen Vorsitzenden der Sinti in Deutschland, Romani Rose, einen willigen Verbündeten gefunden “ Du bist derjenige, der ausgetauscht wurde“ (an Stefan J. Zweig in Weimar gerichtet). <span class="links">bezogen auf Rose Zitat</span> bezogen auf Rose Zitat Hier wird Rache geübt an den damaligen deutsch-kommunistischen Häftlingen Buchenwalds, indem man sie totschweigt, stellvertretend für die DDR. Den Ost-West Konflikt und die Rivalitäten trägt Knigge in Buchenwald mit Hilfe der Medien und seiner Heilsarmee aus - mit allen denkbaren Machenschaften.

Die Ausstrahlung eines MDR/ARD Interviews am 21.7.2013 wurde am selben Tag wegen der Hasstiraden Knigges gegen halb Europa von der ARD kurzer Hand vom Netz eliminiert. Er vergleicht die heutige Auswanderungspolitik der EU mit der der Nazi Zeit. Knigge vollmundigKnigge vollmundig
Sein akademischer Doktortitel wird derzeit durch bekannte Internet Spezialisten geprüft, die Doktorarbeit wird „gescannt“.


Mit Gewalt möchte er „Helden“ kreieren, die „Alte Garde“ muss das alles über sich ergehen lassen. Nach Buchenwald kommen nachgeborene Hampelmänner wie die Herren Dr. Schneider, Djabala Junior, Vertreter des deutsch-österreichischen marxistischen Betonköpfe-Kaders, die „Präsidenten“ und „Vorsitzende“ genannt werden wollen, und stehen mit ihren Fahnen vor Knigges „Goldenem Kalb“ am Appellplatz - um ein wenig „Liebe“ von dem Direktor zu ergattern. Hauptthema der „Festrede“ sind Hasstiraden gegen Tuvia Tennenbom. Als goldenes Kalb dient eine von Knigge in den Boden gelassene Metallplatte, die durch Stromzufuhr gespeist, auf 37 Grad erwärmt wird - eine Assoziation an die seinerzeitigen elektrisch geladenen Stacheldrähte, - in den Augen fühlender Menschen eine Pietätlosigkeit.

Der letzte Akt

Die meist unbedarften und devoten Besucher werden wie Lämmer zu "Erinnerungsplatte""Erinnerungsplatte" dem von Knigge am Boden des ehemaligen Appellplatzes aufgestellten “Metall-Altar“ getrieben und müssen dort ihre Blumen niederlegen und ihre Andacht verrichten. Würdiger wäre die Einrichtung einer Gedenkstelle an die Ermordeten am Rande des Krematoriums gewesen – mit direktem Bezug zur Geschichte des Lagers. Dem Plan, statt dilettantischer Namens-Gravuren durch unprofessionelle Kinderhände eine Namenswand mit Hilfe professioneller Künstlerhände zu schaffen, legt Knigge als Schlitzohr nur Steine des Anstoßes in den Weg.

"Steine des Anstosses""Steine des Anstosses"Von seiner Besessenheit getrieben, lässt er die Deportationsliste der 200 Sinti/Roma nach Auschwitz, auf der ursprünglich auch Stefan J. Zweig mit 11 weiteren Häftlingen gestanden war, als erste in Stein meißeln und hervorheben, aus keinem anderen Grund, weil Stefan J. Zweig auf diese Weise gebrandmarkt werden soll. Nun werden erstmals im Walde von Buchenwald ausgerechnet jene 200 Namen ausgerufen, die für Knigge den Knackpunkt seiner 20jährigen Tätigkeit darstellen, 200 Namen, unter denen einer fehlt: nämlich Stefan J. Zweig.
Übrigens bedeutet das Vorziehen dieser 200 einen Affront für die andere Viertelmillion Häftlinge Buchenwalds. Die Aufopferungsbereitschaft und der Widerstand in Buchenwald die in die Geschichte eingegangen sind, werden systematisch durch Häftlings Selektionen von Dr. Knigge untergraben.
In jener Zeit hörte man oft die Worte: „wir sind alle nach Buchenwald gekommen um hier zu sterben“.
Knigge kann es nicht überwinden, dass das jüngste jüdische Kind Buchenwalds den Krieg überlebt hat und Bruno Apitz sein Schicksal zu einem Roman benützte.
Das elementarste und universellste Gesetz lautet: „bei akuter Lebensgefahr - Frauen und Kleinkinder zuerst“. Dieser Grundsatz ist und bleibt unumstößlich!
P.S. Er sollte sich nicht täuschen, der Berliner Starrichter Mauck, der Auschwitz nicht richtig zu buchstabieren vermag, in seinem I. Instanz-Urteil im Namen seines Volkes und der Volksgemeinschaft: „dass niemand auf die Idee kommen würde ein 3 Jahre altes Kind zu beschuldigen, etwas (eine Listenänderung) zu veranlassen…“. Knigge und seine Mitläufer kommen sehr wohl auf diese Idee….



„ ausgerechnet….. “

Die Transportliste vom 25.09.1944
Ausgerechnet Knigge und Claqueure…

Knigge und gleichgesinnte deutsche „Historiker“ und Claqueure reduzieren den gesamten Widerstandskampf in Buchenwald auf die Rettung von Stefan J. Zweig – die nach Knigges Auffassung keine «Rettung», sondern lediglich ein «Opfertausch» war. Will er damit sagen, dass eines der Kinder willkürlich und schuldhaft in den Tod geschickt wurde, um das andere zu retten? Ist in seinen Augen der Tod eines unschuldigen Kindes gerechtfertigter als der eines anderen, ebenso unschuldigen Kindes?
Eine menschenverachtende Logik, wenn man bedenkt, dass sich diese Tragödie zur Zeit des deutschen Genozids am jüdischen Volk und am Volk der Sinti und Roma zugetragen hat; in einer Zeit, als die Nazi-Machthaber, gestützt auf die von ihnen erlassenen Nürnberger Rassegesetze, konsequent im Begriff waren, die halbe Menschheit auszulöschen.
Wenn jemand mit solcher Akribie nach Ungerechtigkeit unter den zum Tode verurteilten Häftlingen sucht, hält er dann ein KZ, hält er Buchenwald für gerecht? Ein tödlicher Zynismus, der diese «Suche nach Wahrheit» in einem besonders schiefen Licht erscheinen
lässt. Mit großer Überwindung hat sich der Verfasser als Mitbetroffener entschieden, die Liste ins Buch: “Tränen allein genügen nicht“ aufzunehmen. (nicht einmal Schindlers Liste wurde offiziell veröffentlicht). Die verantwortungslosen Verantwortlichen in Buchenwald haben die Liste als erste offen angeschlagen, ohne die Betroffenen zu fragen.
Was wollten sie damit nachweisen? Nicht etwa, dass jede SS-Todesliste von Grund auf ein Verbrechen ist, sondern sie prangern
«Häftlingsmanipulationen» an.

Eine gerichtliche Pressemitteilung und was Dr. Knigge daraus macht:

In der Presseinformation des Dr. Knigge wird das Wort "rechtsverbindlich" schlichtweg unterschlagen, desgleichen, dass es sich hier nicht um ein wohlwollendes Entgegenkommen Knigges handelt, sondern um einen gerichtlich erzielten Vergleich und somit der Beklagte, nämlich Knigge, sich verpflichten musste, die Verwendung des Begriffs "Opfertausch" zu unterlassen. Also kein Entgegenkommen, sondern eine Verpflichtung. Und was den Begriff "Dialog" angeht, in den Knigge so gerne mit dem Kläger treten möchte, da fällt einem nach all den bisherigen Vorkommnissen nur mehr der historische Vergleich ein: seinerzeit war es üblich, Juden von der katholischen Kirche zu öffentlichen Dialogen einzuladen, die auf nichts anderes abzielten, als der Versuch sie öffentlich zu desavouieren etc.

Vergleich Gericht - Pressemeldung KniggeVergleich Gerichtsurteil - Presse Knigge Des weiteren macht sich Knigge wiederholt, so auch hier, der geschichtlichen Verfälschung schuldig, indem der solidarische Beitrag zur Rettung des Kindes (10 Monate KZ Buchenwald) geleugnet und negiert wird und die SS-Gepflogenheiten - entgegen an anderer Stelle vorgetragener Behauptung - sehr wohl dem 3 jährigen Kind angelastet werden.

Insgesamt ein typisches Knigge‘sches Machwerk, wobei er mit „kleinen“ Änderungen in der Wortwahl weitreichende ideologisch motivierte Umformungen vornimmt.

Vertreibung aus seinem Paradies

Paradiesvogel KniggeParadiesvogel Knigge

Nachdem namhafte Persönlichkeiten seit langem die Absetzung Knigges fordern, schlägt er wild um sich und missbraucht alle Mitarbeiter der Gedenkstätte für seine eigenen Interessen; Mitarbeiter deren Kosten der Steuerzahler trägt. (Siehe den Schlagabtausch zwischen dem Direktor des jüdischen Theaters in New York T. Tennenbom http://www.jewishtheater.org/ und Leiter der Gedenkstätte Buchenwald Knigge)
Die Arbeit als Leiter der größten KZ Gedenkstätte ist sicher eine besondere Herausforderung. Es mag die unterschiedlichsten Beweggründe geben, diese Stellung anzustreben bzw. von ihr nicht lassen zu können, zu wollen.
Vielleicht mag man es tun, weil man sich verpflichtet fühlt, die Fehler der Vätergeneration aufzuarbeiten, oder als Gelegenheit, der Vätergeneration posthum zu einer nachdrücklichen Rechtfertigung zu verhelfen. Es könnte auch für einen betroffenen Überlebenden bzw. deren Nachfahren eine Ausdrucksmöglichkeit sein, Erlebnisse bzw. Gefühle aufzuarbeiten, sofern man eine Neubesetzung ins Auge fassen möchte.
Gibt es einen Anlass zur Neubesetzung? Ist es ein Anlass, wenn der derzeitige Inhaber besagter Stellung sich nicht ganz als Idealbesetzung geoutet haben sollte? Ist es nicht ganz ideal, wenn man es nicht als unvereinbar ansieht, in nicht wirklich sensibler Weise Gedenken an das größte Gräuel der Menschheitsgeschichte - das darf man getrost so nennen - mit absurder Israelpolitik zu verknüpfen, was natürlich auf das heftigste bestritten wird. Uganda/Uganda-Bar in Jerusalem, es ist ja nur ein kleiner Scherz am Rande? Es geht ja nur um Kunst und Vergnügen. Ein Schelm, der dabei böses denkt, vielleicht sogar den Gedanken, dass schon einmal dieser Vorschlag existierte, Uganda gegen die historische Heimat zu tauschen. Im Gegenteil, vielleicht ist man ja der Meinung, das Gedenken geradezu zwangsweise pflichtgemäß verknüpfen zu müssen: das Existenzrecht Israels auf "witzige" weise anzuzweifeln auf kosten jener, die entkamen; mit jenen, die endlich Heimat gefunden haben.

Reise nach Krakau zum Gedenken an den 13. März 1943

Pünktlich setzte das Flugzeug, aus Wien kommend, trotz Eis und Schnee auf dem Flughafen „Johannes Paul der II“ am 13. März 2013 in Krakau auf.

Krakau Gedenkreise Krakau Gedenkreise

Dieses Datum der 13. März 1943 ist als der schwärzeste in die Geschichte der jüdischen Bevölkerung der Stadt eingegangen. Am Ende desselben Tages genau, vor 70 Jahren, ist das Leben der Krakauer Juden nach 7 Jahrhunderten ausgelöscht, was ein Drittel der Bevölkerung ausmachte. Nur wenige konnten der deutschen Selektion entfliehen. Aus diesem Anlass und zum Andenken, war die Reise in die Grodzka Straße 4, dem letzten Wohnsitz der Familie Zweig-Neiger, unternommen worden.
Heute, wie seit ewig, gilt die ehrwürdige Stadt Krakau als die katholischste Stadt außer Rom und Lourdes und hat sich prächtig entwickelt.
Und dennoch „Stolpersteine“ ,die man vor den Eingängen der Häuser der ermordeten Juden in Berlin oder Wien als Erinnerung gesetzt hat, kann man in Krakau nicht finden, nicht einmal Straßenbenennung nach jüdischen Widerstandskämpfern.
Am Abend desselben Tages, als die Glocken läuteten, wussten alle für wen: Die Nachricht: „Habemus Papam“ hat sich wie ein Lauffeuer verbreitet.

Vorschau 2013: Gedenktag in Kraków (Krakau) Polen

Am 13. März 2013 trifft sich um Punkt 12 Uhr an der Grotzka Straße Nr. 4 in Krakau ein Freundeskreis von Stefan Jerzy Zweig und wird einen Marsch in Richtung Stadtteil Kazimierz zum Gedenken an den 70. Jahrestag der Liquidierung des Krakauer Ghettos veranstalten.

Seit sieben Jahrhunderten hatten Juden in Krakau gelebt. Am Ende dieses Tages vor 70 Jahren wurde Krakau "judenfrei" und der SS-Mann Amon Göth an der Spitze (Schüler des Realgymnasiums in Waidhofen an der Thaya) trieb sie mit der Absicht: alle zur Vernichtung nach Auschwitz zu transportieren.

Die Familie Dr. Zacharias Zweig (darunter Sohn Stefan Jerzy Zweig, zu dieser Zeit 2 Jahre alt) entging damals im Ghetto der Selektion. (Ähnlich beschrieben in Schindler's Liste)

Alle die Interesse haben, sind herzlich eingeladen die Feierstunde mit zu erleben.

» Die Süddeutsche Zeitung berichtet

Die Süddeutsche Zeitung berichtete über die Verhandlung. Den Artikel gibt es hier als Download oder auf der Webseite der Süddeutschen Zeitung.

Artikel in der Süddeutschen

» Ein Mann gegen den Verwaltungsapparat

Es kommt zur Klage: Zweig gegen Prof. Dr. Knigge
am 23.2.2012, 11:00
Kammergericht Berlin, Elßholzstraße 30-33

» Buchenwald im Herbst 2010

Nachdem ein deutscher Professor aus der Weimarer-Provinz, namens Knigge sich selbst als „Holocaust-Pabst“ krönen wollte und seit Jahren sich berufen fühlt über jüdische KZ-Häftlinge zu richten, hat Rechtsanwalt Hans H. Hieronimi im Auftrage von Stefan J. Zweig beim Landgericht Berlin gegen Prof. Dr. Knigge wegen Unterlassung Klage eingereicht, damit auch er selbst sich vor dem Richter verantworten muss.

Der Wortlaut der Klage

 

Knigge Blumenthal bla blaKnigge Blumenthal bla bla

Im jüdischen Blumenthalmuseum zu Berlin holt sich Professor Knigge Schützenhilfe beim, jüdischstämmigen ehemaligen Finanzminister unter Carter, Werner Michael Blumenthal und dem heutigen Bundespräsidenten Christian Wulff. Diese Umtriebigkeit und Anbiederung des Herrn Professor, der sich überall aufdrängt ist suspekt, da die Zuhörer nicht wissen, welche Motive sich dahinter verbergen.

» Die Toten melden sich zu Wort

Der Historiker größter Feind ist der überlebende Häftling. Die sogenannten Wissenschaftler, welche das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald umschwirren, haben das Prinzip Buchenwald bis heute nicht begriffen. Diese Dummschwätzer, die sich „Wissenschaftler“ nennen, können es nicht erwarten, dass auch der letzte Überlebende seinen letzten irdischen Gang antritt. Sie werden mit der Zeit ungeduldig, wenn immer noch ehemalige Protagonisten sich zu Wort melden. Manche betrachten diese noch Lebenden als moralische Instanzen. Im konkreten Fall des KZ Buchenwald, (das Land Thüringen, welches die Oberhoheit über das Erbe dieses geschichtsträchtigen Ortes fest in ihren Klauen halten), holen sie ein mächtiges Stiftungsgremium aus Personen mit bombastischen akademischen Titeln. Es ist jedoch Verblendung und zugleich Alibi für die dort stattfindenden Machenschaften. Der Obermacher Prof. Knigge hat sich mit einem Mix aus Frauen und Männern eingedeckt, die mit Buchenwald nicht das Geringste zu tun haben; 20 an der Zahl. Aber um es für den Zweck, der die Mittel heilen soll, zu adaptieren wurde noch ein Häftlingsbeirat extern installiert. Das alles, dass man endlich die Rechnung mit den Russen begleichen kann, indem man das „Speziallagern Nr. 2“ gleichgewichtig mit dem Konzentrationslager Buchenwald auf eine Stufe stellt (Es wird alles in einen Topf geworfen). Das nennt man neudeutsch Relativierung (Verharmlosung) des historisch traditionellen Antisemitismus. Das erinnert an Hitlers Eintopfausspeisung (Gulaschkanone) , die damals so populär war und heute ihre Wirkung auf die strapazierte Volksseele nicht verfehlt.

Hier melden sich die Totgesagten zu Wort und widersprechen energisch allen denjenigen, die dort das Wort führen und fragen die Wortführer vor Ort, ob sie ein Beispiel in der Weltgeschichte kennen, in der die Menschen keiner hierarchischen Ordnung unterworfen waren. Wider die menschliche Natur versuchen Niethammer, Knigge und Genossen die Häftlinge Buchenwalds zu beleidigen, zu erniedrigen, zu kriminalisieren und sie zu Kollaborateuren zu diffamieren, indem man ihnen vorwirft dass sie dort Positionen hatten, in denen sie für ihre Mithäftlinge mitverantwortlich waren. Im Gegenteil zu damals, wo Charakter den Posten qualifizierte, glauben die nicht denkenden Professoren, Wissenschaftler, die sogenannten Fachidioten in dem sogenannten „Stiftungsrat“, dass der Posten den Charakter qualifiziert. Der Posten, den sie hier bekleiden disqualifiziert sie, und die Geschichte wird Zeuge sein. Diese „Eliten“, die im Westen arbeitslos waren, sind im Osten als hoch angesehene „Experten“ fürs Leben angestellt worden. Z. B. Niethammer, Knigge etc. an der Universität Jena.

» Jahrestag der Befreiung und Gedenken an den Geburtstag von Dr. Zacharias Zweig am 10. 04. 2010 bei der Effektenkammer

Auf dem Weg zur EffektenkammerAuf dem Weg zur Effektenkammer

Appellplatz mit EffektenkammerAppellplatz mit Effektenkammer

Die Gedenktafel, die einmal dort warDie Gedenktafel, die einmal dort war

 

» Die neue deutsche „McCarthy-Ära“ unter Führung Knigges in Buchenwald, und die dort stattfindende Verschandelung

Seit Einzug des „Freiherrn“ von Knigge, weitläufig genannt Professor Dr. Volkhard Knigge, und seines Adlatus „Baron“ von Lüttgenau genannt Gunnar-Rikola, in der Mitte der 90er Jahre in die Gedenkstätte, ist der schon vergessene „Kalte Krieg“ vorort erneut entflammt. Wie bekannt, ist Senator Joseph McCarthy nachdem seine Jagd im Congress auf Filmschaffende wie Chaplin und Schriftsteller wie Brecht und vielen anderen Künstler „gelungen“ war, verstarb er als notorischer Trinker an Leberzirrhose. McCarthy's eigenen Parteikollegen aus dem republikanischen Lager waren seine Alkoholexzesse zuviel geworden und sie haben ihn zu Sturz gebracht. Der republikanische Senator Ralph Flanders prägte den Satz: „Antikommunismus dieser Prägung weißt auffällige Parallelen mit dem Adolf Hitler auf, dass das Herz jeder schutzlosen Minderheit mit Furcht erfüllen wird“.

Laut dem „Mini-McCarthy“ Herr Volkhard Knigge, waren alle Nazi-Gegner automatisch Kommunisten (Bolschewisten), und wer nicht Kommunist ist, entscheidet er.

Diese McCarthy-Stimmung spürt man seit längerem in der so genannten „Stiftungsgedenkstätte“. Das Nationalsozialismusverbrechertum rückt völlig in den Hintergrund und es werden Publikationen zu „ Aktuellen Forschungsergebnissen“ der Lagergeschichte und deren „Rezeption“ in den Vordergrund gerückt, das alles auf Geheiß des heutigen zuständigen stellvertretenden Ministerpräsidenten Thüringens Christoph Matschie. Sodass man fast zu der Erkenntnis kommen könnte, dass auch er wie sein Vorgänger der abgewählten Dieter Althaus in Österreich beim Schiurlaub verunglückt sei. Die stecken doch alle, Rot und Schwarz, unter einer Decke.

In Weimar-Buchenwald selbst wird mit vorgehaltener Hand kolportiert dass der „Stiftungsdirektor“ ein Waffennarr sei und aus den Antiquariaten seine Waffensammlung aufgefüllt habe. Andere behaupten, dass seine Trinkfestigkeit unter Beweis gestellt worden ist. Wenn das alles wahr wäre, könnte man den Satz von Max Liebermann auf ihn anwenden und schreiben „Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte“, und weiter auf Knigge bezogen sowie seine Untergebenen und Mentoren, meist durchwegs Söhne und Töchter und Enkel der Täter, den berühmt-berüchtigten Satz hinzufügen „ Der Schoss ist fruchtbar noch, aus dem das Böse kroch“. Man könnte noch hinzufügen auf Direktor K. gemünzt: „Man kann kurze Zeit alle zu Narren halten, es ist auch möglich jemand immer zum Narren zu halten, aber es ist nicht möglich, alle für immer zum Narren zu halten“!

Knigges ständige Schandaustellung, und kaum jemand versteht den Sinn
Das Funkhaus Erfurt des MDR und ihr Film im Monat April 2010 mit dem „Schnee von gestern“ in Buchenwald und die Ästhetisierung des Grauens

Die Gedenktafel, die einmal dort war

„Schnee von gestern“ MDR Film„Schnee von gestern“ MDR Film

Sammelsurium im Pavillon des GrauensSammelsurium im Pavillon des Grauens

Petersdom-Buchenwald

Kritik heute, an Buchenwaldgedenken damals Kritik heute, an Buchenwaldgedenken damals

Besucher, wenn du nach Buchenwald kommst vergiss nicht, dass du auf Schritt und Tritt belogen und betrogen wirst. Unweit des Glockenturms wirst du Zeuge einiger Knigges Ungeheuerlichkeiten. Auf dem Weg zum Stammlager verdeckt und versteckt von Bäumen befindet sich ein kleines Gebäude, in dem Knigge eine Schandausstellung untergebracht hat. Dort sind nach Willen der Obrigkeit neue „Forschungsergebnisse zur Lagergeschichte und deren Rezeption“ zusammengetragen.

 Leitmotiv: „Nackt unter Wölfen“ als Störenfried Leitmotiv: „Nackt unter Wölfen“ als Störenfried

Als Leitmotiv, wie es nicht anders zu erwaten war, haben die dortigen „Schöpfer“ um Knigge, so als ob es in Buchenwald nichts anderes gab,^ „Nackt unter Wölfen“ und Stefan Jerzy Zweig auserkoren. Sie möchten am liebsten mit dem Roman, Buchenwald einfach begraben lassen. Es wäre außerdem eine Schande im deutschen Lande über die Shoah zu berichten.

Ausschließlich ehemalige deutsche Häftlinge sowie völlig Unbeteiligte und ein jüdisches Häftlingskind werden dort einerseits vorgeführt, und anderseits wird die alliierte amerikanische Befreiungsarmee auf die schändlichste Art denunziert.

Der MDR, dem Sprachrohr seit der Wende, der schwarzen Landesregierungen, sowie der Stiftungs-Kamarilla, überwiegend von Nach- und Spätgeborene, lässt über Buchenwald und seine Häftlinge nachplappern und wahrheitswidrige Vorgänge in den Vordergrund rücken. Dabei wird der Hauptgegenstand, nämlich die Naziverbrechen, in ihrer Bedeutung heruntergespielt quasi als Naturkatastrophe hingestellt. Alles fing damit an, gleich nach der Wende, dass man an der Friedrich-Schiller- Universität in Jena die Geschichtsgleichschaltung mit einem Dekret der Staatsordnung befohlen hatte.

In diesem Gebäude das als Museum getarnt ist, kann nichts kritisch hinterfragt werden, z. B. warum und wieso konnte es dazu kommen, dass ein Kind von 3 Jahren überhaupt von den deutschen Nazis gefangen gehalten wurde? Sondern Knigge lässt rätseln, wie konnte er das Lager überleben! Dort, in der heutigen Gedenkstätte und in allen MDR Berichten, sind sie sich nicht bewusst oder doch mit vollem Bewusstsein, das Mittel zum Zweck nützend, sich wieder eines jüdischen Schicksals bedienend, auf dem Rücken eines Kindes ausgetragen, nur um den Antifaschismus der DDR zu desavouieren.

Man kann sich manchmal des Eindrucks nicht erwehren. dass die Berufsfunktionäre vorort die Totenkopfverbände der SS, Herrn über Leben und Tod, mit ehemaligen Häftlingen verwechseln werden.

Die Intendanten, die Direktoren und Ihre verantwortlichen Funkhausredakteure von ARD oder ZDF wie Guido Knopp, Eva Hempel und Konsorten vom deutschen Historienmanagement, wollen uns ehemalige Häftlinge belehren. über den Grad und die Bandbreite der Möglichkeiten, welche für Häftlinge in den Konzentrationslagern bestand, um das für sie fast Unmögliche zu vollbringen: nämlich Menschenleid zu lindern oder sogar Menschenleben zu retten. Auch der unscheinbarste Häftling Buchenwalds oder wo auch immer eingekerkert, war heldenhafter als Graf Stauffenberg samt Mitverschwörern des 20. Juli 1944.

In und aus den riesigen deutschen Wäldern, wo Buchen, Tannen und Eichenholz und was sonst z. B. Johann Gottlieb Fichte sooft besungen und gedichtet wurde, hat man niemals deutsche Partisanen heraus kommen sehen. Diese kleine Minderheit, die sich mutig gegen Hitler und sein Henkershenker gestellt hatten, waren zum Tode verurteilt, in den Zuchthäusern und Konzentrationslagern eingekerkert, und wenn jemand am Leben blieb, verdankt er es in erste Linie den Alliierten Befreiern aller Nationen. Ihnen, in erster Linie den Häftlingen gebührt alle Ehre, insbesonders denen die man dort tot zurücklassen musste.

Diese werden schmählich als „Funktionshäftling“ beschimpft, und wer sie so nennt, vergreift sich an dem Besten was das deutsche Volk hervorbracht hat: In einer Zeit als die meisten sich in ihren Löchern verkrochen haben. Das hat z.B. ein Albert Kuntz, welcher in KZ-Dora von den Nazi's umgebracht wurde, nicht verdient. Er war lange Zeit der Kopf des Widerstands im Lager Buchenwald.

Hier wird ein neuer Feldzug mit den „Speziallagern“ gegen Russland provoziert, nur diesmal werden die Kremlherrn wie der ehemalige KGB-Chef von Dresden und spätere Präsident Wladimir Putin von den feigen deutschen Großmäulern verschont, weil sie fürchten, dass Putin ihnen den Gashahn zudreht. Die Rechnung, die Aufrechnung wird niemals den Russen präsentiert, weil sie doch genau wissen was sie dort angerichtet haben, sondern einfachhalber den kommunistischen deutschen Mitbrüdern.

Jetzt kommt seit geraumer Zeit in Buchenwald der falsche Berufsprediger zu Wort. Der Scharlatan Prof. Knigge begibt sich - wie ein einstudierter Grabredner, aber ohne den Verstorbenen je gekannt zu haben -, in die Stellung eines ehemaligen Häftlings zwischen den Stacheldrahtzaum und heuchelt scheinheilig Mitgefühl. Nur die aller Dümmsten machen das mit, und es gibt genug von diesen Ignoranten, Mitläufern und Kollaborateuren.

Natürlich hat die Widervereinigung nicht so funktioniert wie es Helmut Kohl gedacht und versprochen hatte, daher muss jemand schuld sein. Im Zweifelsfall soll auf die Geschichte zugegriffen werden. Die Buchenwald-Kommunisten sind es, die können sich nicht mehr wehren, die leben seit langem nicht mehr, und den jungen Besuchern kann man fast alles erzählen.

Die neue Ministerpräsidentin Frau Christine Lieberknecht lässt in ihre Rede zum Jahrestag, gestützt auf ihren Ghostwriter Prof. Knigge den kryptischen Satz los: „ jene Veto-Instanzen werden fehlen, die gegen Verzerrung der Geschichte protestierten“ und niemand weiss wirklich, was sie in Buchenwald sagen will?
Hätte sie lieber als Theologin sich selbst zitiert.

Knigge am Stacheldrahtzaun „elektisiert“ Knigge am Stacheldrahtzaun „elektrisiert“

W. Niven

Anette Leo

Vor die Kamera des MDR holt man unbedeutende Frauen und Männer, wie einen plötzliche eingereisten „englischen Patienten“ W. Niven, der nicht weiß was er sagt, oder sagt, was er nicht weiß. Eine Gefälligkeitsdame aus Knigge Schatulle, Annette Leo, kommt auch im Sender zum Wort, die ist wirklich arm, die Dame. Wie die „Historikerin“ Annette Leo erst jetzt gemerkt hat, wurde sie von den DDR-Leuten nach Strich und Faden belogen, jetzt endlich ist sie durch Knigge erleuchtet. Einzig und allein hatte man ihr nicht gesagt, wie Stefan Jerzy Zweig wirklich überleben konnte, wo er nach Knigges Theorie tot sein sollte. Sie, Frau Anette Leo, und Knigge sind die moralischen Instanzen. Sie hätten lieber ihre Eltern und Großeltern fragen sollen, welche „Großtaten“ sie während des II Weltkrieges vollbracht haben, und wie viel Blut an ihren Händen klebt!

Maßstab aller Dinge ist für diese Leute „der Robinson-Report“ oder David Hacketts „Texanischen-Bericht“ von der Universität El Paso. Soll es so sein…und dennoch gibt es so viele vernünftige Leute in Deutschland, die nicht zum Wort kommen dürfen.

Aber bevor wir Knigges Gruselkabinett betreten und es genau anschauen, widmen wir uns ein wenig seinen Begleitschriften und Kassettenrekorder, welche den Besuchern als „Information“ ausgehändigt werden.

Als Kronzeuge stellen man uns Jorge Semprun vor, einen Sprössling aus einer spanischen aristokratischen Familie, einen ehemaligen Buchenwald-Häftling, Mitglied des stalinistischen Politbüros der spanischen kommunistischen Partei, der im Laufe seines Lebens nachdem er in Buchenwald in der „Statistik“ nur Privilegien genossen hatte - später seine Genossen verraten sollte, um in seinem Alter fast ideologisch an Le Pen heranzukommen. Dieser Kronzeuge Knigges macht von seinem Recht nach Paragraph 55 gebrauch und schweigt, da er bei wahrheitsgemäßer Aussage sich selbst „belasten“ würde. Also schweig er über sich eisern, über alle anderen Mithäftlinge lässt er sich aus.

Ja, der Knigge, der hat den Martin Walser in Aachen zugehört als dieser die Benützung der „Auschwitzkeule“ dem jüdischen Volk vorgeworfen hatte. „Wenn die Juden es können“, sagt Knigge „kann ich es als Nachgeborener schon lange“. Die Auschwitz Transportliste von 25. September 1944 kann er dem Juden Stefan Jerzy Zweig anlasten, dieser Dreijährige ist Schuld an dem Tod eines 16-jährigen christlichen Sinti - Jungen und das ist Knigges Faktum.

Er möchte im Prinzip, wie er beteuert, dem Dreijährigen nichts anlasten, aber seine Aufgabe als pflichtbewusster Deutscher zwingt ihn dazu. Er ist davon überzeugt dass die Geschichte in Buchenwald anders verlaufen wäre, hätte Zweig nicht überlebt. Es stört ihn in erster Linie nicht Zweig, sondern Apitz's Roman, den er rückgängig machen möchte, aber er weiss nicht wie.

Die hier oben erwähnte Transportliste vom 26. September 1944 spricht für sich selbst.

Der Karrierist, Dr. Knigge will aber eigens für sich mit unlauteren Untergriffen daraus Kapital schlagen. Um das Unrecht, welches im deutschen Namen, dem Volk der Sinti und Roma zugefügt wurde, nur im Ansatz nachträglich wieder gut zumachen, holt er zum Nulltarif, den nach Ämtern und Ehren strebenden eitlen nachgeborenen Romani Rose, (dieser bekleidet das Amt des Vorsitzenden des Zentralrates der Sinti und Roma in Deutschland), und hebt diesen, wie eine Marionnette, auf den Rücken von Stefan J. Zweig auf einen Sockel. Dort fühl sich Romani Rose wohl. Er habe es offenbar billigend in Kauf genommen, dass Knigge Zwietracht zwischen die zwei am tiefsten betroffenen Minderheiten veranstaltet.

Um über Buchenwald richtig informiert zu werden, wird es bald nötig sein, in einem Gerichtssaal die Entscheidung unabhängigen Richtern zu überlassen, und wenn es bis nach Straßburg gehen muss, dem Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, weil Buchenwald letztlich zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Unabhängig vor allem was in Buchenwald einen traurig stimmt ist die Tatsache, dass gerade die zwei große deutsche Persönlichkeiten Rudolph Breitscheid und Ernst Thälmann sich 1932 in Deutschland nicht auf einem gemeinsamen Kandidaten bei der Präsidentenwahl entscheiden konnten. Als Reichspräsident ernannte Hindenburg 1933 Adolph Hitler zum Reichskanzler und die Welt wurde auf dem Kopf gestellt und beide, Breitscheid und Thälmann, mussten tragischerweise ihr Leben in Buchenwald lassen.

Nachdem wir den ästhetisierten Film "Schnee von gestern" über Buchenwald mit dem Titel: „Das Buchenwaldkind oder was vom Antifaschismus bleibt“ verlassen (der Film verschweigt mehr als er aussagt), gehen wir in das unzumutbare "Quasi-Museum" zu Knigge, wo es einem die Sprache verschlägt.

Auf den Punkt gebracht Auf den Punkt gebracht

 

Am Anfang des Lagers - sträflich - wird das Ende gezeigt, d. h. die Leichenberge der Häftlinge überdimensional dargestellt, angeblich hätte die Alliierte amerikanische Armee die Toten aufeinander gestaffelt, nur um für die Kamera einen besonderen Eindruck zu hinterlassen. Es ist ein pietätloses und unwürdiges Verhalten der dort regierenden Gedenkstättenverantwortlichen. In diesem Pavillon, der wie eine Leprakolonie vom Rest des Lagers isoliert, hört man eine schrille Endlosschleife eines monotonen Videos, das beim Besucher ein unwohles Gefühl erzeugt. Und dann werden einige von Knigge ausgewählte ehemalige deutsche Häftlinge auf schlimmste Art dargestellt, und obendrein unter den berüchtigtsten "Funktionshäftlingen" wie Walter Bartel, Robert Siewert, Eugen Kogon u.v.a. kommt Stefan Jerzy Zweig in voller „Größe“ zu Geltung. Manche sagen dieses "Museum", dieser Pavillon des Grauens ist allein wegen "Nackt unter Wölfen" zustande gekommen.

Dafür wurde Knigge auch mit Auszeichnungen überhäuft, nicht ein einziger der ehemaligen Häftlinge Buchenwalds wurde zeitlebens mit so viele Orden und Lorbeeren beehrt wie Prof. Dr. V. Knigge, was Anlass zu ernsthaften Bedenken und Besorgnis gibt.

 

» "NACKT UNTER WÖLFEN" II TEIL

Stefan J. Zweig beim MDR Interview

» Ansicht als pdf

 

 

» Brief des Rechtsanwalt H. H. Hieronimi an den Stiftungsdirektor Prof. Dr. Volkhard Knigge

» Ansicht als pdf

» Februartage 2010

David Perlmutter 8 Jahre und Stefan J. Zweig 4 Jahre alt
Demnächst jährt sich zum 65. mal der Tag der Befreiung,
Hier: Buchenwald, Ende April 1945 Sitzend rechts: David Perlmutter 8 Jahre und Stefan J. Zweig 4 Jahre alt

Nach Buchenwald zieht mich nichts, dort habe ich heut nichts verloren

Zu Februarbeginn verfasste der Rechtsbeistand von Stefan J. Zweig Herr Hans H. Hieronimi einen Brief mit der Aufforderung an den Buchenwald-Stiftungsdirektor Herrn Professor Dr. V. Knigge zur Klarstellung dessen zahlreichen in allen Medien öffentlichen Auftritten und Wortmeldungen.
Der Wortlaut des Schreibens des Koblenzer Rechtsanwalt Hans. H. Hieronimi ist hier unten gesondert zu lesen.

Es war einmal in Weimar ein weiser Mann er ließ einen seiner Personen sprechen:
„ Heiße Doktor und Professor gar
und ziehe schon an die zehen Jahr
herauf herab und quer und krumm
meine Schüler an der Nas herum..“
.

Buchenwald ist durch die getrübte Geschichtsperspektive von Herrn Dr. Knigge zu einem verminten Gelände geworden. Dieser hat sich im Laufe seiner dortigen bedenklichen Karriere u.a. zu einem Meister und Überträger des Unwortes „Opfertausch“ herausgemausert, der Geschichte gleich einem Trojanischen Pferd, das mit Freuden innerhalb von Mauern und Stacheldraht aufgenommen wurde.
Das ursprüngliche Mahnmal hatte Knigge versucht als verhinderter Künstler umzuformen, so wie die Erinnerungen in vergessene Erinnerungen umzudrehen, gleich wie seine didaktischen Worte („Versteinerte Erinnerungen“), sind sie sein vermeintliches Steckenpferd.
Der Strippenzieher lässt Marionetten tanzen, eine Spinne zieht ihre Fäden, die Besucher, die heute hinkommen, werden umgarnt, aber das damalige Lagergeschehen wird im Wesentlichen ignoriert. In dem von Herrn Knigge aufgebauten und weit verzweigten Netzwerk zwischen Jena, Weimar und manchen anderen Orten werden unbefleckte Pilger und Pilgerinnen wie in einem Labyrinth der Halbwahrheiten in die Irre geführt. "Heiligenschein"
Für Ignoranten und Allwissende strotzt Knigge trotz seiner regungslosen Predigen vor Kompetenz. Er spricht sogar von einem Zivilisationsbruch, und niemand ahnt, wen oder was er meint.
Die Tragik heute ist, dass man aus Buchenwald raus muss, um heraus zu finden was dort wirklich war. Wenn neue Besen kehren, dann kehren sie dort schräg. Buchenwald ist zum „Sanatorium“ oder „Kindergarten“ gewandelt, und Knigge hat seine unbändige Kinderliebe auf einmal entdeckt. 900 Kinder hat er gezählt, aber es waren bedeutend mehr, nur auf den einen hat er vergessen, das kennen wir, das haben wir schon oft gehört…
Ja, ja, jede Absurdität wird wie Sauerstoff aufgesaugt und geglaubt, wenn man nur aus der Deutschen Vergangenheitsfalle rauskommt!

 

» "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein, und die Strippenzieher müssen sich jetzt warm anziehen!"

Gerichtsprotokoll

In der Sache Zweig gegen Dr. Schädlich/Rowohlt wurde im Termin vom 17.11.2009 folgenden Widerrufsvergleich geschlossen:

1. Die Beklagten geben folgende Erklärung ab:
Die Behauptung im Roman „ Anders", Herr Zweig könne seine wahre Geschichte nicht gelten lassen, nämlich, dass er lebe, weil statt seiner der Zigeunerjunge Willi Blum ins Gas geschickt wurde, wird nicht aufrecht erhalten. Ferner wird die Darstellung, Herr Zweig gehöre zu den Menschen, die hinter einer Maske lebten, nicht aufrecht erhalten. Es trifft nicht zu, dass Herr Zweig als Überlebender der Lager die verdrehte Legende um seine Rettung nicht mehr von der eigenen Biografie unterscheiden könne.

2. Der Kläger gestattet den Beklagten, den Roman „ Anders" des Beklagten zu 1) in seiner derzeitigen Fassung einschließlich der Klappen- und Umschlagtexte bis längstens 30.09.2010 zu vertreiben.

3. Die Beklagten verpflichten sich gegen über dem Kläger, ab dem 01.10.2010 den im Urteil des Landgerichts Berlin vom 24.04.2007 ausgeurteilten Unterlassungs- Verpflichtungen vollumfänglich nachzukommen.

4. Die Beklagten verpflichten sich, an den Kläger einen Betrag in Höhe von ……….. EUR zu zahlen.

5. Die Kosten des Rechtstreits einschließlich des Vergleichs werden gegeneinander aufgehoben.

6. Die Beklagten können den Vergleich bis zum 8. Dezember 2009 widerrufen. Für den Fall des Widerrufs wird der Senat eine Entscheidung verkünden.

Kammergericht Berlin am 17. 11. 2009

Der Gerichtliche Vergleich wurde von Rowohlt/Schädlich nicht widerrufen - daher vollstreckbar!

» "Tränen allein genügen nicht" im Weissen Haus

"Tränen allein genügen nicht" im Weissen Haus

Das Buch "Tränen allein genügen nicht" scheint seit kurzem in der Bibliothek des Weissen Hauses auf.
In Weimar-Buchenwald dagegen wissen es die dortigen Machthaber seit Jahren zu verhindern.

» Neue Nachrichten aus der Anstalt

Zum 10. Jahrestag der Entfernung der Erinnerungstafel, die von ehemaligen Häftlingen Buchenwalds Ende der 50er Jahre für den 3 jährigen Mithäftling Stefan J. Zweig an die Wand der Effektenkammer angebracht wurde, wird heute erinnert.

Die Neue Garnitur der „Experten" aus der Verdrängungsgesellschaft West kam mit Hammer, Sichel und Pinsel, dann stiegen sie auf ihren mitgebrachten Leitern und rissen die Tafel herunter.

Dem Hauptüberpinsler Prof. Dr. Volkhart Knigge, nebbich (Jiddisch), Professor für die Geschichte des XX. Jahrhunderts an der Uni Jena, dem Rektor der Friedrich Schiller Universität, muss noch die Frage gestellt werden, ob es hier bei der Ernennung mit rechten Dingen zugegangen ist, und ob es sich hier um eine rein politische und finanzielle Vorgangsweise in Zusammenarbeit mit Prof. Lutz Niethammer handelt, oder eine sogenannte „Freunderlwirtschaft" und „Korruption" sich dort auch in der Provinz breitgemacht hat?

Wie dem auch sei, Direktor Knigge entrüstete sich dermaßen über die Tafel, dass dieses Kleinkind ohne gültiges Visum von Polen nach Deutschland „eingereist" war und ihn schmerzt es unendlich, dass er noch am Leben geblieben ist, da er nach seinen Berechnungen  tot sein sollte, dafür sollte als Ersatz die Erinnerungstafel getilgt werden.

Die getilgte Tafel in der Effektenkammer

Das Herunterreissen der Erinnerungstafel von Stefan Jerzy Zweig und die Tilgung seines Namens dienten auch dem Zweck, die anderen Jugendlichen, welche aus Ost- und Südeuropa nach Deutschland „angereist" sind, natürlich auch ohne gültiges Visum, diese auch nicht beim Namen nennen zu müssen, so erspart man sich Kosten für die Weitergabe an die „Opfer des Stalinismus". Original stereotyper Ton Knigge's „Die Listen mussten stimmen" und Zweig soll an den Pranger! Man tilgt den einen um die anderen nicht nennen zu müssen, anstatt alle beim Namen zu nennen und aufzulisten.
Weder die Listen noch sonst was hat in Buchenwald, als der Show down begann, gestimmt. Die geheime Untergrundorganisation sabotierte wo es nur ging: bei der Waffenproduktion, im DAW und in den Gustloff-Werken, auch bei der Aufstellung der Transportlisten, unter den Augen der SS wurden Papiere und Dokumente gefälscht, sogar Namen von ermordeten Häftlingen wurden zur Rettung anderer ersetzt und noch vieles mehr. Das alles in Anbetracht der Androhung der SS-Führung das Lager zu liquidieren und es dem Erdboden gleichzumachen, wie es schon in Auschwitz und Sobibor praktiziert wurde.

Sollten die Experten vorort endlich nach 20 Jahren ein umfassendes Buch über Buchenwald und seine Menschen herausbringen und nicht laufend nichtssagende Broschüren verteilen!

Die Zerstörer der Erinnerung

Es ist ein Alt- Alemannen Brauch der Zerstörung, zuletzt praktiziert von den Taliban Afghanistans und den Ajatollahs in Iran, heute in Buchenwald: Die Erinnerung an die Häftlinge wird von Knigge und seinesgleichen systematisch unterschlagen und untergraben.

Mit dem „Schlendrian" und „Schlampereien", die die früheren Häftlingsdirektoren der Gedenkstädte in Buchenwald hinterlassen hatten, muss Schluss gemacht werden, meinte der heutige Machthaber.

Nach Knigge muss wieder Zucht und Ordnung im Lager einkehren. Selten hatte man dort so viele „Speichellecker" wie heute am Ettersberg zu beobachten.

Nur Knigge und Genossen glauben es zu wissen, wo und was alles dort geschehen war und das traurigste ist, dass so viele, darunter eine Schar von gekauften und gefälligen Journalisten, den Schwachsinn nachplappern.

Sämtliche Buchenwald- „Neuigkeiten" saugt er sich aus dem Finger, insbesondere ist Knigge von dem ehemaligen Buchenwald- Bordell und vom damaligen „kleinen Lager" und seinen Latrinen angetan. Hier zollt er Tribut seinem Freund Jorge Sempruns, ehemaliges stalinistisches Politbüromitglied der Spanischen Kommunistischen Partei, welcher in Buchenwald absolut unprivilegiert sein Dasein in den Latrinen Buchenwalds fristete.

Die Latrinengerüchte wurden vom Semprun vor kurzem zum Buch.

Wobei Dr. Zacharias Zweig  schon vor 5o Jahren für die Gedenkstätte Yad Vashem über das „Kleine Lager" sachlich genau berichtet hatte.

Bei der Neuorchestrierung und Bereicherung des Weimarer Außenbezirks Buchenwalds heuerten sie zuallerletzt noch einen unbedarften Superintendenten aus Weimar an, der genau schaut auf die Lippen von Knigge oder Lüttgenau und ihnen genau nachspricht.

Nachbemerkungen zum  Besuch des Präsidenten Barack Obama in Buchenwald

am 5. Juni. 2009

Im Prinzip verfolgte der Amerikanische Präsident Barack Obama in Buchenwald zwei Ziele. Das Erste: Eine persönliche private Herzensangelegenheit, zum Andenken an seinen Großonkel, der bei der Befreiung des Nebenlagers Ohrdruf als Soldat kämpfte.

Das andere und die hochpolitischen Worte in seiner Rede am Buchenwald- Tor waren in erster Linie Richtung Israel gerichtet, nachdem er am Tag zuvor in Kairo an die Islamische Welt eine historische Rede gehalten hatte.

Wer die Gesamtsituation und die Befindlichkeit Israels in bezug auf die Shoah kennt, muss konstatieren, dass die Mehrheit der Bevölkerung mit Buchenwald nicht viel anfangen kann und die Shoah wird besonders von Rechts instrumentalisiert, das einen das Schaudern den Rücken runterläuft.

Die Rede Obamas in Buchenwald hat in Israel kaum Emotionen hochkommen lassen. Für die meisten Israelis gibt es einzig und allein nur Auschwitz als Symbol für den Genozid an der Judenheit.

Zurück zum Besuch in Buchenwald: es geht nichts ohne ordentliche und straffe Organisation. Das haben die zwei schon in die Jahre gekommenen ehemaligen Häftlinge Elie Wiesel und Bertrand Herz am eigenen Leib gespürt, welche durch schwere Kieselerde und das erhöhte Gelände geschliffen wurden. Diese beiden älteren Herren über 80 mussten bei der Kälte stehen, während der junge Präsident und die flotte Kanzlerin ihre Grundsatzreden vor dem Tor Buchenwalds gehalten haben.

Am Tag darauf, am 6. Juni 2009 in der Normandie, haben alle Veteranen des II Weltkrieges sitzend Platz genommen.

Während des ganzen Rundganges in Buchenwald hüpfte das Rumpelstilzchen Knigge und versuchte den hohen Besuchern zu erklären, wo sie gerade seien.

Er kennt Buchenwald sehr gut, er war schon damals dabei. Er hat dort das Ei des Columbus versteckt!

» Buchenwald-Obama
Die Asche des Sieges

Lagerältester mit Kind

Die Bundesrepublik errang 1989 nach mehr als 100 Jahren mit tatkräftiger Hilfe der Sowjetunion und flankiert von George Bush` Vater ihren ersten Sieg – über die DDR, dabei haben die Deutschen die armen DDR-Brüder und Schwestern tief in die Knie gezwungen. Wohlgemerkt die Europäischen Verbündeten Deutschlands, England, Frankreich und Italien, waren gar nicht über diesen Sieg besonders erfreut.

2009, dem Jahrestag des totalen Siegesrausches über Ostdeutschland, ist manch' Deutschen diese Euphorie in den Kopf gestiegen, und genau inmitten dieses Freuendentaumels kam Präsident Barack Obama am 5. Juni 2009 Buchenwald zu besuchen und nebenbei um die Deutschen abzukühlen und sie ein wenig an ihre historische Verantwortung zu erinnern.

Der deutschen Obrigkeit kann man bei Gott nicht einen Mangel an Begabung absprechen, immer neue Schlachtfelder im Laufe der Geschichte zu eröffnen. Da der Sieg über ihre Brüder im Osten nicht so verlaufen ist, wie sie es berechnet haben, haben sie das ehemalige KZ-Buchenwald auserkoren , um es als Schlachtfeld für ihren Bruderzwist umzufunktionieren.

Nicht der Nazismus steht hier im Mittelpunkt, sondern die Verdrängung ihrer Nazivergangenheit, mit permanenten Attacken auf ein Regime, das sich selbst längst aufgegeben hat und nicht mehr existiert. (Die SED)

Die Geschichtsfälscher von Buchenwald: Knigge, Lüttgenau und Kollegen haben den Amerikanischen Präsidenten Barack Obama am Lagertor empfangen mit einer Abordnung von Knigges-FDJ-ler/rinnen, welche mit blindem Gehorsam die Halbwahrheiten und leeren Worthülsen, die sie dort „lernen", später  in ganz Deutschland zu verkünden.

In Buchenwald heute geschieht nichts anders als Knigge-Aktionismus für ahnungslose Jugend, obendrein Meinungsbeeinflussung. Die einzige Kunst die Knigge beherrscht ist die Kunst des Täuschens. Auf seinen Schwachsinn, eine symbolische Grabplatte auf 37° Celsius aufzuheizen, um damit die Lebendigkeit der Opfer zu demonstrieren, fallen viele herein.

Vor der Toren Buchenwalds sah man nicht einmal ein Dutzend ehemalige KZ- Häftlinge, die den Präsidenten begrüßen konnten. So viele konnte die Gedenkstätte nicht zusammen trommeln. Auch der Gouverneur des Freistaats Thüringen Dieter Althaus durfte protokollarisch nicht am Ettersberg erscheinen. Anstatt dessen haben die deutsche Medien den hochangesehenen Hofnarren Knigge, der den Devoten spielen sollte, verpflichtet.

Die Dame in schwarz, die Bundeskanzlerin Angela Merkel (ehemalige FDJ-lerin),durfte natürlich auf deutschem Boden den Amerikanischen Präsidenten mitbegleiten, aber sie konnte sich nicht verkneifen, dort in Buchenwald vor der Inschrift „Jedem das seine" an den „Stalag II" an die sogenannten „Speziallager- Opfer" zu erinnern. Es ist Wahlkampf in Deutschland, die Nachkommen der KZ-Häftlinge haben dort keine Stimme, die Nachkommen der Täter schon. Die Heilige Schrift: Buch der Könige I. Kapitel 19: „So spricht der Ewige zu Ahav, Du hast gemordet und auch schon geerbt“.

Das alles wurde dem Amerikanischen Präsidenten nicht gezeigt, nur die Versäumnisse der DDR, aber der zutiefst antiamerikanische Geist, welcher rund um und in Buchenwald heute kreist, den haben die Gäste nicht zu sehen bekommen.

Zwei Lügner und eine Geschichte: Der Direktor und sein Stellvertreter, Knigge und Lüttgenau, wollen es partout nicht akzeptieren, dass, als die Amerikanische Armee die Tore Buchenwald erreicht hatte, sich die Häftlinge kurz davor selbst befreit hatten. Die Tatsache mindert nicht im geringsten des Amerikanischen Hauptbeitrags bei der Befreiung, und auch nicht von der Leistung der Häftlinge Buchenwalds. Analog zu Buchenwald sollte man der Amerikanischen Armee Respekt zollen für die Befreiung Dachaus. Mauthausens, Flossenbürg und vieler ähnlicher Orte.

Ungeachtet all dessen, der Besuch des Präsidenten Barack Obama in Buchenwald symbolisiert einen Meilenstein und Genugtuung in der langen und schmerzhaften Lagergeschichte für dessen Häftlinge und deren Familien.

» Zum 65. Jahrestag der Einlieferung Stefan Jerzy Zweig in das KZ Buchenwald.

Buchenwald
Buchenwald
Ankunft in Buchenwald: 5.08.1944

 

Mittwoch den 5. August 2009
Am Mittwoch, den 5. August 2009, jährt sich zum 65. Mal der Jahrestag der Einlieferung von Stefan Jerzy Zweig als 3 Jähriger und als Jüngster aller Häftlinge der jemals bis dahin die Toren des Lagers Buchenwalds überschritten hat. Aus diesem Anlass ist ein treffen geplant, im kleinen Kreis begegnen einander Freunde und Bekannte um Schlag 12 Uhr Mittags am Glockenturm, zum Andenken an all jene, welche Buchenwald zum Schicksal wurde. Unsere Geschichte, die Geschichte Stefan Jerzy Zweigs ist nur ein Teil der großen anderen Geschichte des Lagers. Anschließend wird eine kleine Gedenkstunde im Lager, in der Nähe der Effektenkammer,
stattfinden.

Die Geschichte Buchenwalds und dessen Häftlinge, hat insbesondere nicht den Söhnen und den Enkeln des Tätervolks Rechenschaft in welcher Form auch immer abzulegen. Dies gilt sowohl uneingeschränkt für die unvergessenen Ermordeten als auch für die Überlebenden Häftlinge.Buchenwald
Unsägliches Sägen
am Mahnmal

Neues aus der Anstalt
Die Programmatik von Knigge und Co. lautet:
„Wir sind angetreten, um alles zu vergessen, um alles zu verdrängen,und um alles zu relativieren, was hier geschah“!
Der Schi-Rowdy Ministerpräsident Thüringens Dieter Althaus, welche auch die Oberaufsicht über die Gedenkstätte Buchenwald innehat, meinte, nachdem er im Schiurlaub eine junge Mutter von 4 Kinder zu Tode angefahren hat, vor laufender Kamera: „Wenn es so Juristisch beschlossen wurde, musste es auch so gewesen sein“. Mit Akklamation wurde er in Abwesenheit von seinem Parteivolk mit überwältigender Mehrheit wieder zum Vorsitzenden gewählt. Mit Professor Dr. Volkhard Knigge hat die Wendezeit den Bock zum Gärtner um disponiert. Dieser hat in einer Scientology ähnlichen Art den Mitarbeitern sowie den unbedarften Besuchern eine Gehirnwäsche verpasst. Diese obskuren Sektenmitglieder am Ettersberg können in Leugnung der KZ Wirklichkeit nicht weit von Bischof Williamson (Opus Dei) angesiedelt werden. Dieser Knigge meint mit Vehemenz, dass die Häftlinge Buchenwalds im Lager nichts anders zu tun hätten als Transportlisten zum Schaden ihrer Kameraden zu manipulieren. Das waren alle Kommunisten, und schon damals waren sie verantwortlich für die Gründung der DDR. Alles was geschrieben wird, nicht im Sinne des „Stiftungsrates“ ist eine Majestätsbeleidigung. Manche Zeitungen behaupten in ihren Artikeln, dass der Direktor Knigge ein gutes Stück des alten Stacheldrahtzaunes originaltreu für viel Geld rekonstruiert hat, nur um dort posieren zu können und sich dort besser fotografieren zu lassen. Auch einen alten Waggon der Deutsche Reichsbahn, welche Häftlinge abtransportiert hat, hat er nachdem er es bei anderen Gedenkstätten abgeschaut hat auch beschafft um davor sich fotografieren zu lassen was für eine großartige Leistung!? Knigge, einer der Wendeprofiteure, welcher im Westen fast in Armut gelebt und sich im Osten bereichert hat, unter solchen Leuten wie Bernhard Vogel, Bruder des ehemaligen strammen HJ-Führer Jochen, beide Söhne des strammen Ehepaars Vogel, Mitglieder der NSDAP der ersten Stunden. Mit einem Wort die Söhne der Täter wachen heute über die Gedenkstätte Buchenwald!

Häftlingsbeleidigung
Häftlingsbeleidigung
Keine Wende, auch nicht die Deutsche Wende, kann die tatsächliche Buchenwaldgeschichte bewenden. Hier vor dem Knigges Stacheldrahtzaun behauptet er kürzlich erneut im MDR, dass die Häftlinge nichts anders zu tun hatten, als Transportlisten zum Schaden der anderen Häftlinge zu manipulieren. Hier werden die ehemalige Häftlinge bestraft im nachhinein, für die deutsche Teilung.

Wir werden vom Sterben nicht singen, wir ehemalige Häftlinge von Buchenwald, die Singerei und Litanei überlassen wir Knigge und Co.
Nun, da singen sie wieder die Hohlköpfe.

In Zeiten wie diesen
Zu Ehren des D-Days, am 6. Juni 2009, reist Präsident Barack Obama zum 65. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie an. Auf dem Weg nach Frankreich, macht er eine Station am 5.Juni 2009 in Deutschland und besucht als erster Amerikanischer Präsident das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald. Zu Ehren der Amerikanischen Soldaten, insbesondere seines Großonkels der bei der Befreiung Buchenwalds und Nebenlagern in April 1945 zur kämpfenden Truppe angehörte.

Schon jetzt rotieren die Großköpfigen und Wichtigtuer vor Ort. Diese haben stets behauptet, dokumentiert und suggeriert in antiamerikanischem Geist dass die GI's nichts anderes zu tun hätten, als ermordete Häftlinge aufeinander zu stapeln und zu schichten um es besser photographisch zu Geltung zu bringen!!!
Manche Deutschen hätten es lieber gesehen, wenn die ermordeten Häftlinge auf den riesigen Felder um das Lager verstreut, dort liegengeblieben wären !

» KZ - Gedenkfeier am Loiblpass

KZ-Gedenkfeier Loibl Pass

 

 

KZ-Gedenkfeier Loibl Pass

 

 

 

 

 

» 50. Jahrestag des Erscheinens des Romans von Bruno Apitz

50. JahrestagIm Monat Juni 2008, zum Anlass des 50. Jahrestag des Erscheinens des Roman „Nackt unter Wölfen“ von Bruno Apitz, sendete der Mitteldeutsche Rundfunk in seinem Hörfunkprogramm einen 20minütigen, ausführlichen und gut recherchierten Bericht von Dr. Jens Ebert.
Als Kontrast dazu strahlte der MDR in seinem Fernsehprogramm zum gleichen Thema unter der Rubrik „Artour“ eine 5minütige Quicky-Sendung mit dem hochtrabenden und zynischen Titel „N. u. W.“ als Manifest der DDR.
Der Duisburger Reporterhengst, Ullrich Wendelmann, der sich – obwohl dort niemals gelebt – als Kenner der DDR ausgibt, produzierte eine Zumutung.
Der MDR, in dessen Sendegebiet die größte Ansammlung von Neonazis Deutschlands zu finden ist, sollte sich mehr um diese Unbelehrbaren kümmern und um einen anderen unbelehrbaren Nachgeborenen, nämlich Dr. V. Knigge. Diesem scheint man bei genanntem Sender ein Abonnement eingeräumt zu haben. Dieser Dr. Knigge benützt die MDR-Bühne, um als Papagei den einen Satz immer wieder herunterzuleiern: „Stefan Jerzy Zweig hätte nach dem 26. September 1944 nicht mehr am Leben sein sollen, weil in Deutschland Ordnung mit den Listen herrscht !“
Buchenwald bei Weimar war, ist und bleibt ein ehemaliges nazideutsches Konzentrationslager. Und darüber sollten die Erben mit gebührender Hochachtung gegenüber der Menschen (Viertelmillion) sprechen, welche durch die Tore von Buchenwald marschieren mussten.

» Stilles Gedenken im kleinen Kreis am 11. April 2008 in Buchenwald

Schlag 12Buchenwalds Geschichte heute vernebelt

11. April 2008, Tag der Befreiung und Selbstbefreiung im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald.
Als die Glocken 12 Uhr schlagen, liegt der Ettersberg in tiefstem Nebel – das ist das Buchenwaldwetter, Nebelschwaden verhüllen den gesamten Ort.
Die Kolonnen ziehenEinzig und allein glitzern die neu errichteten Stacheldrähte und die ehemaligen Öfen des Krematoriums. Die neuen Besen, nein! die neuen Herrscher wie Knigge und sein Adjudant Rikola (die hochbezahlten Friedhofsverwalter) haben dem Ort einen neuen Anstrich verpasst. Manch’ Ort des Grauens wurde einem Feinschliff unterzogen. Man fühlt sich von Jahr zu Jahr, als unbefangener Besucher wie in einer hochsterilen Apotheke.

» Rückschau auf Herbst 2007 und Vorschau auf Frühjahr 2008

Zum 100. Geburtstag von Willi Bleicher

Zum 100. Geburtstag von Willi Bleicher

Willi Bleicher, legenderer Humanist und Symbolfigur im Kampf von 1933-1945 gegen Hitler, sowie langjähriger Vorsitzender der IG-Metall in Baden-Württemberg, wäre am 27. Oktober 2007 100 Jahre geworden.
Aus diesem Anlass fand in der Stuttgarter City in der Willi Bleicher-Strasse im Haus der Gewerkschaft, ein eindrucksvoller Erinnerungsabend statt, zur Würdigung seines Gesamtlebenswerkes. Die Schlussworte sprach der neue Vorsitzende der IG-Metall Berthold Huber. Viele Weggefährten erwiesen Willi Bleicher mit ihrer Anwesenheit die Ehre. Sogar eine Parodie, ein Zusammenschnitt seiner zahlreichen unvergessenen Reden und darin enthaltenen Ausdrücke, wurden von Walter Sittler á la Bleicher Manier vorgetragen.
Es sind viele hunderte Freunde gekommen, leider aus Buchenwald-Zeiten konnte nur der eine aus Wien einreisen. (Stefan Jerzy Zweig)
Allein die Deutsche Bundesregierung, welche in „Grabenkämpfen“ mit sich selbst beschäftigt ist, schickte nicht einmal einen bescheidenen Vertreter zu diesem Anlass nach Stuttgart.
Es muss einer ein Grafen Stauffenberg sein um geehrt zu werden, so als ob der deutsche Wiederstand erst am 20. Juli. 1944 begonnen hätte und davor nichts zu würdigen wäre.

» 11. April 2008, 12:00 Tag der Befreiung und eigene Befreiung

GlockenturmAm 11. April 2008 findet am Glockenturm um Schlag 12 Uhr mittags ein Gedenken statt.
Anschließend eine kurze Führung durch das Lager Buchenwald.

 

» Leipziger Buchmesse

Leipziger BuchmesseLeipziger Buchmesse
13.-16. März 2008
mit Buchsignierung
Halle 5
Stand B308 - B310
Sova

 

» Die Entscheidung des Kammergericht Berlin in Sachen Schädlichs-Plagiat "Anders", wird für Frühjahr 2008 erwartet

» Im Osten nichts Neues

Dada KniggeForstsetzung der Diktatur des Proletariats durch den Direktor Knigge, welcher diese Homepage anscheinend unter Strafe für seine Mitarbeiter verordnete. (Sie wurde auf die schwarze Liste gesetzt.)

 

 

 

 

» Juli 2007 Buchenwald

Buchenwald
Der 70. Jahrestag der Errichtung des Konzentrationslagers Ettersberg, später umgenannt im Nazi-Jargon in KL- Buchenwald.
» hier weiterlesen

» Lebenslauf eines rechtslastigen deutschen Historikers von heute

Ein Professor für Geschichte ohne Vorzeichen ist wie eine Flasche ohne Etikette.
In der Wikipedia, stehen nur drei Zeilen über den Professor Dr. Wolfgang Benz geschrieben. 1941 in einem Schwäbischen Nest geboren, im Rausch des Sieges wurde er wahrscheinlich erzeugt, das Licht der Welt erblickte er, als die Nazi-Herrschaft gerade kulminierte.
» hier weiterlesen

» Anschauliche Text-Gegenüberstellung

Dr. Zacharias ZweigDr. H. J. SchädlichEinerseits
Die originale KZ-Dokumentation Von Dr. Zacharias Zweig „Vater was machst Du Hier“

Andererseits
Das Plagiat und Fälschung
von Dr. H. J. Schädlich im
Rowohlt-Verlag erschienen Roman „Anders“

Dr. H. J. Schädlich übernahm einfach die Seiten 33-66 und 83-109 des Buches von Dr. Zacharias Zweig (geschrieben 1961), als Vorlage für seinen sogenannten Roman „Anders“, welcher im Rowohlt im Herbst 2003 erschienen ist, und beansprucht darin sein geistiges Eigentum. Der aufmerksame Leser sollte sich selbst ein Bild machen können. Letztlich obliegt es dem Berliner-Kammergericht darüber noch zu entscheiden.
... das Dokument zum Download (pdf, 4,61 Mb)

» Impressionen aus Buchenwald zum 62. Jahrestag der Befreiung am 11. April 2007

Ein Kreuzzug in Buchenwald gegen Buchenwald

Seit dem Einzug Dr. Knigges und seiner Frauen- bzw. Männerschaft in die Gedenkstätte ist ein Kreuzzug gegen den Roman „Nackt unter Wölfen“ von Bruno Apitz in Marsch gesetzt. Wohlgemerkt ein Kreuzzug gegen einen Roman...
» hier weiterlesen

» 24.4. 2007

Verhandlungsprotokoll und Urteil des Landgerichtes Berlin vom 24. April 2007
» das pdf zum Download

» Vorschau 2007

Vorschau 2007Vorstellung des Vordruckes der 2. Auflage von "Tränen allein genügen nicht", mit Signierung, anlässlich der Leipziger Buchmesse vom 22.-25. März 2007.
Stand B308-B310, Halle 5.

Am 11. April 2007, zum 62. Jahrestag der Befreiung Buchenwald, findet wie 2006, um 12 Uhr am Glockenturm eine stille Begegnung mit Stefan J. Zweig statt.

Am 15.Februar 2007 wurde die Klageerweiterung (Zweig / Rowohlt - Schädlich) beim Landgericht Berlin durch den Rechtsanwalt Hieronimi eingebracht.

Stefan Jerzy ZweigAm 24. April 2007 11 Uhr wurde in 10179 Berlin, Littenstraße 12-17, Saal II/ 2709 eine Gerichtsverhandlung in Sachen "David gg. Goliath" anberaumt.
(Zweig versus Rowohlt/Schädlich/"Anders").
Näheres wird hier zu erfahren sein.

 

» Gesprächsrunde

Klage gegen "Anders" Klage gegen "Anders" Gesprächsrunde mit Stefan J. Zweig im Bauhof Halle/Saale am 27.9.06 und am 28.9.06 in der Thalia Buchhandlung am Roten Turm Chemnitz.

» Schädlich

Klage gegen "Anders"Am 22. Juli 2006 wurde beim Landgericht Berlin Tegel durch den Rechtsbeistand von Stefan J. Zweig, Rechtsanwalt Hans H. Hieronimi, eine Klage gegen den Rowohlt Verlag und seinen Autor Hans Joachim Schädlich wegen Veröffentlichung des diskriminierenden Buches "Anders" eingereicht.
Der Wortlaut der Klage im Folgenden:

 

» 23. Juni 2006, Göppingen

Am Grab von Willi Bleicher in Bad CannstattAnläßlich des 25. Todestages von Willi Bleicher fand am 23. Juni 06 in Göppingen ein eindrucksvoller Festakt der IG Metall Baden Württemberg statt.

Anneliese Bleicher, Witwe von Willi Bleicher mit Stefan J. Zweig Anneliese Bleicher, Witwe von Willi Bleicher mit Stefan J. Zweig

 

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

 

 

» 11. April 2006, Buchenwald

Stefan Jerzy Zweig

Auf dem Bild:
Stefan J. Zweig und Robert Bardfeld (Prag)
Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

Betroffen muss man dort erleben:
"Ausgewogenheit" nicht Wahrheit, hat sich breit gemacht.

 

» Zum Gedenken

Stefan Jerzy ZweigAm 11. April 2006 findet ein stilles Gedenken in Buchenwald statt. Freunde treffen sich an diesem Tag um 12 Uhr am Glockenturm, der über die Brüdergräber ragt. Zum Jahrestag der Befreiung durch die Alliierte Amerikanische Armee und die historische unumstrittene Eigenbefreiung kurz zuvor (umstritten ist lediglich, von wem und zu welchen Zweck diese Tatsache benützt wurde und wird) erinnern wir uns all der Kinder im LAGER.
Zugleich gehen wir in Gedanken meinen langen Weg nach Buchenwald ab der Einlieferung ins Krakauer Ghetto vor 65 Jahren.
Wer kommen kann, ist willkommen!!
(Das Bild ist durch Anklicken vergrößerbar)

» Übergabe des Buches an Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek im Dezember 2005
Dezember 2005

Das Buch "Tränen allein genügen nicht" wurde von Stefan Jerzy Zweig an Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek übergeben. (Das Bild ist durch Anklicken vergrößerbar)

Zacharias Zweig, "Tears alone are not enough"

» offener Brief an Rowolth/Schädlich vertreten durch den Rechtanwalt und Buchprüfer Hans Jürgen Groth
Jänner 2006

Da hat ja der Gegenanwalt und Buchprüfer des Rowolth Verlags einen ganzen Wortschwall auf uns niedersausen lassen, da könnte einen schon der Mut verlassen.
Hier dazu einen offenen Brief an den Buchprüfer Rechtanwalt Hans Jürgen Groth

... zum offenen Brief ...

» Pressemitteilung 10.10.2005

Stefan Jerzy Zweig, bekannt als das Kind von Buchenwald, macht gegen den Rowohlt Verlag und den Autor H. J. Schädlich wegen der Veröffentlichung des Buches "Anders" Schadensersatz- und Unterlassungsansprüche geltend.

...die ganze Pressemitteilung lesen ...

» Das Buch (Vordruck) von "Tränen allein genügen nicht"

wurde zum 60. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald am 11. April. 2005 am Toten Meer im Hotel Tsell Harim vorgestellt.

Zacharias Zweig, "Tears alone are not enough" Zacharias Zweig, Stefan Jerzy Zweig, "Tränen allein genügen nicht"

Klicken Sie auf die Bilder, um sie zu vergrößern

Elfriede Jelinek

» Elfriede Jelinek hat ein Nachwort zum Buch verfaßt.

weiter zum Nachwort von Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek.

 

Am tiefsten Punkt der Erde;
das Meer des Salzes und des Lebens;
zu Unrecht als das Tote Meer genannt.
Stefan J. Zweig - Zweig, "Tränen allein genügen nicht"